HOME

Plastikmüll: Weniger Müll: Aldi verzichtet bei Salatgurken auf die Plastikfolie

Aldi hat beschlossen, künftig auf Folien bei allen Salatgurken zu verzichten. Ab April werden deutschlandweit in allen Filialen ausschließlich unverpackte Salatgurken angeboten.

Aldi verzichtet zukünftig bei Salatgurken auf die Plastikfolie

Gurken wurden bislang bei Aldi in Folie gehüllt, um die Frische während des langen Transportweges, beispielsweise aus Spanien, zu erhalten.

Getty Images

Aldi hatte bereits in den vergangenen Jahren das Angebot an unverpacktem Obst und Gemüse kontinuierlich erweitert und dadurch die Verpackungsmenge deutlich reduzieren können. "Nun verzichten wir künftig auch auf die symbolträchtige Folie bei unseren Salatgurken. Durch diesen Verzicht werden wir rund 120 Tonnen Kunststoff einsparen", erklärte Aldi-Süd nun per Pressemitteilung.

Die Gurke war bislang gerade in den Wintermonaten in Folie gehüllt, um die Frische während des langen Transportweges – vor allem aus Spanien – zu gewährleisten. Inwiefern sich der Verzicht der Plastikfolie auf die Produktqualität auswirkt, hatte Aldi im Vorfeld in einigen Regionalgesellschaften mit unverpackten Salatgurken aus Spanien getestet.

"Wir freuen uns, dass der Test erfolgreich verlaufen ist. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir nun die Transportprozesse so anpassen können, dass die Qualität und Frische der Salatgurke auch unverpackt erhalten bleibt", so Rayk Mende von Aldi Nord.

Aldi bietet künftig Mehrwegtaschen an

Als weitere Maßnahme zur Reduzierung von Kunststoffmüll testet der Lebensmittel-Discounter aktuell in ausgewählten Filialen auch Mehrwegtaschen für Obst und Gemüse. Das Besondere: Die waschbaren Beutel können von den Kunden entweder gekauft oder nach dem Bezahlen in der Filiale zurückgelassen werden. Um es den Kunden einfach zu machen, wird es sie mit farbigen Henkeln in Blau und Gelb geben. Die Taschen mit blauen Henkeln sind für den Verkauf vorgesehen und die mit gelben Henkeln für den Gebrauch innerhalb der Filiale.

Eine Kassiererin sitzt bei Aldi an der Kasse
km
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(