HOME

Außenhandel: Deutsche Exporte legen kräftig zu

Die deutsche Wirtschaft boomt, Produkte "Made in Germany" sind wieder sehr gefragt: Allein im dritten Quartal wurden Waren im Wert von fast 250 Milliarden Euro ausgeführt. Die deutlichsten Zuwächse gab es bei Exporten nach China, Russland und die USA.

Die deutschen Ausfuhren sind im dritten Quartal dieses Jahres deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden von Juli bis September Waren im Wert von 244,9 Milliarden Euro exportiert. Das entspricht einer Steigerung um 21,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Dabei legten die Lieferungen in Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) auf Jahressicht um 16,5 Prozent zu, wie die Statistiker mitteilten. Mit 59 Prozent sind mehr als die Hälfte aller Ausfuhren in diese Länder gegangen, der größte Teil davon in die Länder der Eurozone. Deutschlands Haupthandelspartner Frankreich hat im dritten Quartal Waren im Wert von 21,7 Milliarden Euro und somit 13,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum erhalten.

Fast 30 Prozent Anstieg bei Export in Drittländer

Die deutlichste Steigerung wurde bei den Ausfuhren in die sogenannten "Drittländer" erzielt, die um 29,6 Prozent zunahmen. In die Länder außerhalb der EU sind Waren im Wert von insgesamt 100,5 Milliarden Euro exportiert worden. Das meiste davon ging in die USA: Der Wert dieser Waren erhöhte sich um 32,4 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro. Die Ausfuhren nach China stiegen um 34,3 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Der Wert der Exporte nach Russland habe um 42,4 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro zugelegt.

Nach Deutschland eingeführt wurden Waren im Wert von 205,5 Milliarden Euro, das waren 24,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch bei den Einfuhren kam mit 114,8 Milliarden Euro (plus 22,5 Prozent) mehr als die Hälfte aus den EU-Mitgliedstaaten. Aus den "Drittländern" sind Waren im Wert von 90,8 Milliarden Euro eingeführt (plus 26,5 Prozent) worden. Der höchste Zuwachs ließ sich bei den Lieferungen aus China verzeichnen, die um 40,3 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro anstiegen.

be/DAPD / dapd
Themen in diesem Artikel