Billigflieger HLX eröffnet drittes Drehkreuz in Stuttgart


Als erste deutsche Billigfluglinie will die TUI-Tochter Hapag Lloyd Express ab Herbst von Stuttgart aus Billigflüge nach Italien anbieten. Bisher startet HLX lediglich von den Flughäfen Köln-Bonn und Hannover.

Hapag Lloyd Express (HLX) ist weiter auf Expansionskurs: Ab Ende Oktober sollen von dem dritten Drehkreuz zunächst Venedig und Rom angeflogen werden, ab Anfang Dezember dann auch Neapel und Pisa, kündigte die Billigfluggesellschaft des Touristikkonzerns TUI am Freitag an. "Wir sehen in der Region Südwestdeutschland ein überaus hohes Nachfragepotenzial nach preiswerten Direktverbindungen", erklärte dazu HLX-Geschäftsführer Wolfgang Kurth. Das Einzugsgebiet von Stuttgart umfasst mehr als zehn Millionen Menschen.

Warten auf Lufthansa-Reaktion

HLX-Chef Kurth erwartet als Reaktion Preisnachlässe des Marktführers Lufthansa. "Wir rechnen mit einer starken Reaktion der Lufthansa, ähnlich wie auf der Strecke Köln/Bonn-Hamburg", sagte Kurth. "Darauf sind wir eingestellt. Wir eröffnen damit für die Kunden im Raum Stuttgart den Zugang zu günstigeren Flugtarifen." Die Lufthansa hatte für die auch von HLX betriebene Verbindung Köln/Bonn-Hamburg massiv ihre Preise gesenkt.

Genf kommt als Anflugsziel hinzu

Von Köln aus will HLX ab Ende September auch ins schweizerische Genf fliegen, erklärte das Unternehmen. Außerdem komme im Dezember eine Verbindung in die spanischen Städte Sevilla und Bilbao hinzu. "Wir bleiben damit auf unserem rasanten Wachstumskurs und rechnen fest damit, bis Jahresende auf insgesamt über zwei Millionen Buchungen zu kommen", sagte Kurth. HLX war im Dezember als zweite deutsche Billigfluglinie nach dem mit der Lufthansa verbundenen Konkurrenten Germanwings an den Start gegangen. Auch Germanwings will noch im Herbst sein zweites Drehkreuz in Süddeutschland oder im angrenzenden Ausland eröffnen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker