HOME

British Airways: Streik in letzter Minute abgesagt

Die Fluggesellschaft British Airways hat ganz knapp einen Streik ihres Flugpersonals abgewendet, der mehr als 140.000 Passagiere betroffen hätte. Die Tarifparteien haben doch noch eine Einigung in den Streitpunkten erzielt. Der Flugverkehr wird dennoch beeinträchtigt.

British Airways hat in letzter Minute einen zweitägigen Streik ihres Flugpersonals abgewendet und damit ein drohendes Verkehrschaos an den Londoner Flughäfen verhindert. Die größte BA-Gewerkschaft blies den geplanten Ausstand am Montag ab, von dem 140.000 Passagiere betroffen gewesen wären. Zuvor hatten die Tarifparteien bei neuen Verhandlungen eine Einigung in den Streitpunkten erzielt. Dennoch sei am Dienstag und Mittwoch mit Beeinträchtigungen des Flugverkehrs zu rechnen, erklärte BA-Chef Willie Walsh. Davon könnten auch Passagiere in Deutschland betroffen sein. Die Aktien von British Airways reagierten mit deutlichen Kursgewinnen und kosteten am Nachmittag rund drei Prozent mehr.

"Leider kam die Entscheidung etwas zu spät, um zu verhindern, dass die Reisepläne zehntausender Kunden morgen und am Mittwoch beeinträchtigt werden", sagte Walsh. Die Fluggesellschaft werde so viele Maschinen wie möglich starten lassen. Alle wegen des drohenden Streiks gestrichenen Langstreckenflüge würden aber nun doch planmäßig stattfinden, teilte BA mit. Details könnten auch auf der Website des Unternehmens nachgelesen werden.

Die Gewerkschaft erklärte, BA habe eine Lohnerhöhung von 4,6 Prozent für 2007 sowie eine Anhebung auf dem Niveau der Inflation für das kommende Jahr akzeptiert. Damit seien auch die für nächste und übernächste Woche geplanten Streiks vom Tisch. BA hatte sich mit seinem Personal auch über die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und andere Tariffragen gestritten.

1300 Flüge standen auf dem Spiel

Bei einem Streik am Dienstag und Mittwoch hätte BA 1300 Flüge mit 140.000 Passagieren streichen müssen. Davon wären auch Tausende deutsche Fluggäste betroffen gewesen. Im Schnitt bietet BA am Tag 66 Flüge zwischen sechs deutschen Flughäfen (Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, München) und London Heathrow an. Den Flughafen London Gatwick - der auch von einem Streik betroffen gewesen wäre - fliegt BA aus Deutschland nicht an.

Nach Angaben von BA sind knapp 11.000 der insgesamt 15.000 Flugbegleiter des Konzerns in der Gewerkschaft Transport and General Workers' Union (T&G) organisiert. Der Gewerkschaft zufolge hatten sich in der vergangenen Woche 96 Prozent ihrer Mitglieder für einen Streik ausgesprochen, falls keine Einigung zustande gekommen wäre.

DPA / DPA