Chronik Das neue Preissystem der Bahn


Das neue Preissystem der Bahn

Mit der Einführung eines neuen Preissystems im letzten Winter wollte Hartmut Mehdorn das Bahnfahren attraktiver machen und den "Tarifdschungel" lichten. Bereits vor Start gerieten die neuen Tarife ins Kreuzfeuer der Kritik:

9. Oktober 2002: Mehdorn verspricht bei der Vorstellung des neuen Preissystems eine neue Ära in der Geschichte der Bahn: "Wir werden durch attraktive Preise mehr Verkehr auf die Schiene holen."

4. November: Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) beklagt für zwei Drittel aller Bahnkunden Nachteile. Die Bahn hält nur wenige Kunden für schlechter gestellt.

21. November: Die Stiftung Warentest kritisiert in einer Mängelliste zu teure Nahverkehrsverbindungen, familienunfreundliche und unübersichtliche Preise. Mehdorn spricht von "verzerrter" Darstellung.

15. Dezember: Die Bahn bewältigt den Start des neuen Preissystems nach eigenen Angaben problemlos. An überfüllten Schaltern kommt es zu einem Sturm auf die alte Bahncard mit 50 Prozent Rabatt, die zum letzten Mal verkauft wird. Die neue Karte ist zwar billiger, bietet aber nur noch 25 Prozent Rabatt.

22. Dezember: Die Bahn droht dem Fahrgastverband "Pro Bahn" mit juristischen Schritten. Der Verband hatte von einem "Preischaos" beim Fahrkartenverkauf gesprochen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker