HOME

Verbraucher: Bahn soll Preissystem kundenfreundlicher machen

Das Verbraucherministerium hat die Bahn aufgefordert, ihr neues Preissystem zu korrigieren. Mit der Bahncard sollte es wieder 50 Prozent Ermäßigung geben und auch die hohen Storonogebühren sollen entschärft werden.

Das Verbraucherministerium erwartet von der Deutschen Bahn, dass sie bei der Überarbeitung des neuen Preissystems die Belange der Verbraucher stärker berücksichtigt. Dazu stünden beide Seiten in ständigem Kontakt, sagte eine Sprecherin am Sonntag. Das Ministerium habe aber keinen Vier-Punkte-Katalog mit Forderungen an Bahn-Chef Hartmut Mehdorn erarbeitet, wie die "Bild am Sonntag" berichtet hatte.

Sonderangebote reichen nicht

Das Blatt zitierte den Staatssekretär des Ministeriums, Matthias Berninger: "Es ist gut, dass die Bahn Sonderangebote machen will. Das reicht aber nicht aus, um die Umsatzeinbußen wettzumachen und wieder mehr Kunden zu gewinnen." Die Zeitung hatte gemeldet, das Ministerium habe die Bahn aufgefordert, auf die BahnCard im Nah- und Regionalverkehr 50 Prozent Preisermäßigung zu geben und Kunden bei Verspätungen Schadenersatz zu zahlen.

Rabatte wieder kundenfreundlicher machen

Zudem sollten Rabattregelungen für Frühbucher einfacher und kundenfreundlicher werden. Die hohen Stornogebühren von derzeit 45 Euro müssten entschärft werden. Wenn ein Kunde den gebuchten Zug verpasse, solle er den nächsten zum Normalpreis nehmen dürfen, falls genug Plätze vorhanden seien.

Wünsche, nicht Forderungen

Das Verbraucherministerium begrüßt nach Angaben der Sprecherin die Ankündigung der Bahn, das seit Dezember gültige Preissystem zu überarbeiten und verbraucherfreundlicher zu gestalten. Berninger habe einige Aspekte benannt, die bei weiteren Überlegungen berücksichtigt werden sollten. Es handele sich aber nicht um Forderungen.