HOME

Deutsche Bahn: Streik geht in die nächste Runde

Trotz eines höheren Angebots der Arbeitgeber drohen neue Bahnstreiks. Während die Gewerkschaften Transnet und GDBA am Wochenende weiter verhandeln, weicht die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer nicht von ihren Forderungen ab.

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn drohen trotz eines neuen Arbeitgeber-Angebots für höhere Einkommen in der nächsten Woche wieder Warnstreiks. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kündigte erneut Aktionen an, nachdem Bahnchef Hartmut Mehdorn ihre Forderung nach einem Extra-Tarifvertrag bei einem Spitzentreffen am Donnerstag in Frankfurt abgelehnt hatte. Mit den anderen Gewerkschaften Transnet und GDBA sitzt der bundeseigene Konzern unterdessen wieder an einem Tisch. Über ein nachgebessertes Angebot für 134.000 Bahn-Beschäftigte soll an diesem Sonntag weiter verhandelt werden.

Die Mehrheit der Deutschen sieht die Warnstreiks im Tarifkonflikt laut Umfragen mit Nachsicht. Verständnis haben 71 Prozent, wie aus dem ARD-Deutschlandtrend hervorgeht. Kein Verständnis haben 25 Prozent der 1000 vom Institut Infratest dimap befragten Bürger. Eine Umfrage des Instituts Forsa für den Nachrichtensender n-tv ergab Verständnis bei 69 Prozent, während 27 Prozent dies verneinen. Befragt wurden 1003 Menschen. Zu Wochenbeginn hatten alle drei Gewerkschaften mit Warnstreiks den bundesweiten Bahnverkehr erheblich gestört, um Druck für ihre Forderungen zu machen.

Gewerkschaft der Lokführer will eigenen Tarifvertrag

Die Bahn bietet den Beschäftigten inzwischen 3,4 Prozent mehr Geld zum 1. Januar 2008 bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Für die Zeit davor vom 1. Juli bis 31. Dezember 2007 wurden 450 Euro als Einmalzahlung vorgeschlagen. Die Gewerkschaften wiederum fordern sieben Prozent mehr Geld bei einem Jahr Laufzeit. Die Gewerkschaft der Lokführer verlangt einen separaten Tarifvertrag für die rund 32.000 Mitarbeiter des Fahrpersonals und hat Einkommensforderungen von bis zu 31 Prozent gestellt. Mit der Arbeitgeberseite wird am 13. Juli verhandelt.

DPA / DPA