HOME

Postzustellung: In Finnland fliegen jetzt Paketdrohnen

In Frankreich laufen bereits die ersten Test, jetzt macht auch Finnland mit: Zwischen Helsinki und kleinen Insel liefern jetzt Drohnen Pakete aus. Doch bis zur Marktreife wird es noch Jahre dauern.

Es ist die Zukunft der Logistikbranche: Drohnen, die künftig Pakete ausliefern. Bislang surren nur Testdrohnen durch die Lüfte, marktreif ist die Technologie nicht. Nachdem bereits DHL in Deutschland Drohnen zum Test hat abheben lassen und auch in Frankreich mit der neuen Zustellvariante experimentiert wurde, probiert nun auch der finnische Postdienstleister Posti Group die Lieferung aus der Luft aus. 

Seit Anfang September transportieren Drohnen Pakete zwischen Helsinki und der rund fünf Kilometer vom Festland entfernten Insel Suomenlinna. Die Paket können bis zu drei Kilogramm schwer sein. 

Drohnen auch in Frankreich und Deutschland im Test

Bereits im Herbst 2014 startete auch in Frankreich das Paketunternehmen  Geopost erste Tests mit Drohnen. Die Päkchen durften bis zu vier Kilogramm schwer sein und wurden maximal 20 Kilometer weit transportiert. In Deutschland hat DHL die Nordseeinsel Juist als Testgebiet auserkoren. Dorthin liefert das Unternehmen seit 2014 mit einem Paketkoper Medikamente. Die Paketzusteller hoffen, dass Drohnen künftig nicht nur schneller, sondern auch günstiger liefern können.

Google und Amazon experimentieren auch

Aber auch große Konzerne wie Google und Amazon tüfteln an Drohnenlieferungen. Jeff Bzos, Chef von Amazon, sagte in einem Interview des US-Fernsehsenders CBS: "Ich weiß, das sieht nach Science-Fiction aus", sagte er. "Das ist es aber nicht." Anfang des Jahres bekam Amazon die Erlaubnis, mit so genannten Octocoptern zu experimentieren. Allerdings nicht in einer Metropole, sondern nur über ländlichem Gebiet im Bundesstaat Washington.

Rechtliche Hürden bei Paketdrohnen

Neben der Technologie, die noch mit einigen Schwachstellen zu kämpfen hat, gibt es auch rechtliche Hürden für die Paketdrohnen. Denn in den meisten Ländern dürfen die Fluggeräte nicht über dichtbesiedeltes Gebiet fliegen. Um dieses Problem zu umgehen, forderte ein Amazon-Manager im Sommer auf einer Konferenz einen eigenen Luftraum für Drohnen. Ähnlich einer Fahrspur könnten Drohnen in einer gewissen Höhe (200 bis 400 Fuß, umgerechnet 61 bis 122 Meter) fliegen. 

Bis Drohnen wirklich Pakete ausliefern wird es aber noch eine wenig dauern. Auch der finnische Paketdienstleister Posti Group erwartet, dass die Technologie noch gut drei Jahren benötigt, um als Lieferalternative eingesetzt zu werden. 

kg