HOME
Drohne im Flug

Kosten für bessere Drohnenabwehr pro Flughafen bei bis zu 30 Millionen Euro

Bundespolizei und Bundeskriminalamt sind aktuell nur "technisch begrenzt" zur Abwehr von Drohnen an Flughäfen in der Lage.

Gefahr durch Drohnen

Neue Maßnahmen

Bund rechnet mit hohen Kosten für Drohnenabwehr an Flughäfen

Personen in Leuchtwesten auf Schneemobilen im Schnee

In Kanada

"Wir lieben dich, Papa": Vater von französischen Biathleten nach Schneemobil-Unglück vermisst

UPS-Chef: Drohnen werden keine Zahnpasta ausliefern

Drohne beim Kontrollflug

Eher für Spezialfälle

UPS-Chef: Drohnen werden keine Zahnpasta ausliefern

75 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet

Eine Iranerin schaut sich mehrere ausgestellte Taer-2-Raketen an

Iran-Konflikt

Raketen, Drohnen, Schwarmattacken – so mächtig ist das Militär der Mullahs

Von Gernot Kramper
Roboter im Einsatz

Künstliche Intelligenz

Leben retten, Gefahren erkennen: Wie Drohnen und Roboter die Feuerwehr unterstützen

Stern Plus Logo

Hyundai stellt Lufttaxi-Projekt vor

Die Phoenix ist nur ein erster Versuchsträger.

Phoenix

Der Traum vom ewigen Fliegen – diese Drohne muss nie landen

Von Gernot Kramper
Drohne und Flugzeug

Deutsche Flugsicherung

Weniger Zwischenfälle mit Drohnen an Flughäfen

Weniger Zwischenfälle mit Drohnen an Flughäfen

Nach Explosion einer Autobombe in Mogadischu

Drohneneinsatz nach Anschlag

USA bestätigen Luftangriffe auf Islamistenmiliz in Somalia

USA bestätigen Drohnenangriffe auf Al-Shabaab in Somalia

Explosion einer Autobombe

Nach Autobombenanschlag

Drohnenangriffe in Somalia: Mitglieder von Terrormiliz tot

China ist der größte Schweinefleischproduzent der Welt.

China

Mit Drohnen verteilt: "Schweinebraten-Mafia" wirft Pest-Erreger über Farmen ab

Von Gernot Kramper
Der White Island Vulkan in Neuseeland nach dem Ausbruch

Neuseeländische Teams planen riskante Mission in Vulkangebiet

Video

Drohnen fliegen 120 Meter unter der Erde

Lufttaxi Airbus

Ab 2020

Airbus startet Testflüge mit Lufttaxi auf deutschem Boden

Autonomes Fahren ist kein "Neuland" auf dem Acker. Blick ins Cockpit eines Traktors-
Interview

Digitalisierung

Drohnen, Roboter und Mähdrescher mit Stromkabeln – so sieht der Bauernhof 4.0 aus

Von Gernot Kramper
US-Drohne

US-Armee verliert Drohne über libyscher Hauptstadt Tripolis

Pakete auf einem Laufband
Hörbuch-Tipp

Rob Hart "Der Store"

Wenn ein Onlineshop die Macht über unser Leben übernimmt

Fotoprojekt "Outside"

Ein Traum, dieses Land – so schön kann Deutschland sein

Stern Plus Logo
Drohnen-Killer Athena: US-Luftwaffe testet neue Laserkanone

Athena-System

Diese Laserkanone ist der neue "Drohnen-Killer" der USA

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.