HOME

Gespräch mit dem stern: Porsche-Erbe bescheinigt VW-Patriarch Piëch "Lust an der Macht"

Peter Daniell Porsche geht im stern seinen Onkel Ferdinand Piëch mit klaren Worten an. Ihm wünscht er mehr Sanftheit. Auch den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking kritisiert er scharf.

Die Familien Porsche und Piëch sind eng miteinander verbandelt - sowohl auf unternehmerischer als auch verwandtschaftlicher Ebene. Trotzdem liefern sie sich seit Jahren immer wieder Schlammschlachten. Dem Gefecht fügt Porsche-Urenkel Peter Daniell Porsche im stern ein weiteres Kapitel hinzu. Er wirft dem 75-Jährigen Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch Machtversessenheit vor. Der 38-jährige kritisierte den VW-Patriarchen vor allem wegen zahlreicher Zukäufe und Übernahmen in den vergangenen Jahren, denen auch der Stuttgarter Sportwagenhersteller zum Opfer fiel.

Porsche sagte dem stern: "Wenn ich etwas negativ sehe, dann ist es die Lust nach der Macht des Ferdinand Piëch". Dass er einen nach dem anderen aufkaufe, mache er nicht nur, um günstigere und bessere Fahrzeuge produzieren zu können, sondern "beinahe nur, um das persönliche Gefühl zu befriedigen, jetzt habe ich das auch noch geschafft."

Persönlich wünscht Porsche seinem Onkel, dass er, "solange er noch auf dieser Welt leben darf, weicher werden kann. Und ich habe so ganz leise das Gefühl, dass das in verschiedenen Bereichen auch stattfindet." Piëch habe jetzt die Möglichkeit, die Weichen zu stellen, so Porsche im stern weiter: "Entweder er wird noch härter und es geht in die Sklerose, um es bildlich auszudrücken. Oder er wird ein weiser, alter, erfahrener Mann, der sein Leben rekapituliert. Seinen Erfolg betrachtet und sich auch ein wenig zurücklehnen darf und sagen kann: Das war gut, das war schlecht."

Übernahmeschlacht hinterließ tiefe Spuren

Porsche und Volkswagen hatten sich eine erbitterte Übernahmeschlacht geliefert, in der auch die Familien aneinander gerieten. Die Stuttgarter scheiterten mit dem Versuch, den viel größeren Wolfsburger Weltkonzern zu schlucken. Die Pläne des früheren Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking ließen sich aber nicht verwirklichen. Am Ende siegten Piëch und sein Clan. Aktieninhaber, die auf das falsche Pferd setzten, mussten schwere Verluste hinnehmen, worunter Porsche noch heute leidet. In den USA liegen diverse Klagen gegen Wiedekings riskante Finanzgeschäfte vor. Bei der Lenkung des VW-Konzerns sind die zwei Familien als bestimmende Aktionäre zur Zusammenarbeit gezwungen.

An Wiedeking übt Peter Daniell Porsche ebenso Kritik wie an dem Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter. Gegen beide wird im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme des VW-Konzerns ermittelt. Dem stern sagte Porsche: "Man darf ihnen nicht die ganze Schuld zuweisen. Ohne Finanz- und Wirtschaftskrise hätte die Übernahme gelingen können. Aber ich will schon sagen: Die Dicke ihrer Zigarren und das Ausmaß der Bankgeschäfte waren auf dem höchsten Niveau der Hochnäsigkeit und des jugendlichen Spieltriebes. Es war Größenwahn."

Keine Freude an Elektronik und Navis

Auch von den Autos ist Porsche nicht rundum begeistert. So gefallen dem Urenkel des Firmengründers Ferdinand Porsche die vielen Knöpfe in den Autos nicht. "Mir ist ein von Hand verstellbarer Sitz viel lieber als einer, der von 20 kleinen Elektromotoren in die passende Stellung geschoben wird, die ausfallen können", verriet er dem stern. Dass vom Anlasser über die Musikanlage bis zur Klimaanlage alles auf Knopfdruck funktioniere, sei "eine extrem stupide Tätigkeit" und ein "technischer Rückschritt", so Porsche, der selbst einen "Cayenne" fährt. Die Menschen hätten so gar kein Gefühl mehr für "Bewegung in Zusammenhang mit der Technik, die dahinter steckt".

Negativ sieht der Porsche-Erbe auch den ununterbrochenen Gebrauch von Navigationsgeräten. Porsche zum stern: "Hier findet gerade eine regelrechte Volksverdummung statt." Navis seien gut, wenn man das erste Mal in eine Großstadt fahre. "Aber wenn ich mich nur auf dieses System verlasse, dann verliere ich das Gefühl dafür, wo ich unterwegs bin", so Porsche. "Wo ist Norden oder Süden? Als Mensch brauche ich ein dauerndes Gefühl dafür, wo bin ich im Auto, wo bin ich in der Landschaft, und wie stehe ich zur Welt. Die heutige Elektronik versucht den Menschen wegzureißen von den Empfindungen, die den Menschen zum Menschen machen."

Peter Daniell Porsche ist Waldorflehrer und Musiktherapeut. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt auf einem kleinen Bauernhof bei Salzburg. Porsche unterstützt pädagogische und soziale Projekte – unter anderem die Paracelsus Schule in St. Jakob am Thurn. Am 26. August erscheint im Hanser-Verlag seine Biografie mit dem Titel "Es gibt noch mehr im Leben als Autos bauen".

Norbert Höfler / print
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?