HOME

Halbjahreszahlen: Bahn-Gewinn bricht um die Hälfte ein

Rückschlag für den neuen Bahn-Chef: Bei der Präsentation der Halbjahreszahlen hat Rüdiger Grube ein denkbar schlechtes Ergebnis vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schmolz der Gewinn auf die Hälfte zusammen. Grube will mit einem Sparkurs gegensteuern.

Die Bahn ist von der Wirtschaftskrise im ersten Halbjahr voll getroffen worden und sieht noch keine Trendwende. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um mehr als die Hälfte auf 671 Millionen Euro ein, teilte Europas größtes Transportunternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit. Unter dem Strich wurden von Januar bis Juni noch 547 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen - nach 915 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sackte um 14 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro ab. "Es wird einige Jahre dauern, bis wir wieder zu Volumina zurückkehren werden, wie wir sie in den Rekordjahren 2007 und 2008 hatten", erklärte Bahnchef Rüdiger Grube.

Kurzfristig sei keine Markterholung zu erwarten. Besonders drastisch fielen die Einbrüche bei der Güterbahn und der internationalen Logistik aus. Grube verwies in diesem Zusammenhang auf die teils dramatischen Produktionseinbrüche bei wichtigen Bahnkunden aus dem Bereich Stahl, Auto oder Chemie. Allein das Produktionsniveau bei Rohstahl habe auf dem Niveau der 50er Jahre gelegen.

Grube wagt keine Prognose

Aber auch im bisher vergleichsweise stabilen Personenverkehr schlummerten noch Risiken. Daher will Grube mit einem Sparkurs gegensteuern. Allerdings betonte er: "An Sicherheit und Service sparen wir nicht."

Es sind die ersten Konzern-Zahlen, die der neue Bahnchef nach knapp vier Monaten im Amt vorgestellt hat. Wegen der Wirtschaftskrise will Grube keine konkrete Prognose zum weiteren Geschäftsverlauf abgeben.

Reuters/AP/DPA / AP / DPA / Reuters
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.