Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum trotzt der Wirtschaftskrise und will expandieren


Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum bleibt ungeachtet der Wirtschaftskrise auf Wachstumskurs. Im vergangenen Jahr baute der Konzern seinen Umsatz dank einer Zunahme von Patientenbehandlungen um neun Prozent auf 2,3 Milliarden Euro aus.

Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum bleibt ungeachtet der Wirtschaftskrise auf Wachstumskurs. Im vergangenen Jahr baute der Konzern seinen Umsatz dank einer Zunahme von Patientenbehandlungen um neun Prozent auf 2,3 Milliarden Euro aus. Der Überschuss stieg um sieben Prozent auf 131,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen aus dem fränkischen Bad Neustadt am Donnerstag mitteilte. Damit traf die Gruppe, die unter anderem mit der Klinik-Tochter Helios des Gesundheitskonzerns Fresenius konkurriert, die Prognosen der Analysten.

Für das laufende Jahr bekräftigte Rhön-Klinikum seine Ziele. Trotz herausfordernder Rahmenbedingungen soll der Umsatz auf 2,6 Milliarden Euro und der Gewinn auf 145 Millionen Euro steigen. Zudem will sich der Klinikbetreiber angesichts knapper Kassen der Kommunen und Länder auch 2010 nach Übernahmegelegenheiten umschauen. Dank der rund 460 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung im August sei der Konzern für Zukäufe gerüstet, erklärte Finanzchef Erik Hamann.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker