HOME

Tarifkonflikt: Lufthansa will Flugbegleiter-Streik gerichtlich stoppen

Die Lufthansa will den laufenden Streik der Flugbegleiter gerichtlich verbieten lassen. Das Unternehmen hat einstweilige Verfügungen gegen den laufenden Ausstand der Flugbegleitergewerkschaft UFO beantragt.

Die Lufthansa hat eine einstweilige Verfügungen gegen den Ausstand der Flugbegleiter eingereicht

Die Lufthansa hat eine einstweilige Verfügungen gegen den Ausstand der Flugbegleiter eingereicht

Die Lufthansa will den Streik der Flugbegleitergewerkschaft UFO gerichtlich stoppen lassen. Das Unternehmen habe bei den Amtsgerichten Darmstadt und Düsseldorf jeweils einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt am Main. Grund dafür sei unter anderem, dass der Streikaufruf der Gewerkschaft "zu unspezifisch" sei.

Rund 27.300 Passagiere betroffen

Die Flugbegleiter befinden sich seit Freitag im Ausstand. Zunächst begannen die Streiks an den Flughäfen in Frankfurt am Main und Düsseldorf, seit Montag bestreikt UFO auch das Lufthansa-Drehkreuz in München. Am Dienstag sollten vor allem Langstreckenflüge ausfallen - rund 27.300 Passagiere sind nach Lufthansa-Angaben von dem Ausstand betroffen.

Im September hatte die Lufthansa bereits erfolgreich gegen einen Streik der Pilotengewerkschaft Cockpit geklagt. Arbeitsrichter in Frankfurt am Main erklärten den Streik für rechtswidrig und begründeten dies damit, dass auch wegen einer Mitbestimmung bei dem Lufthansa-Sparkonzept "Wings" gestreikt werde. Dies sei aber kein tariflich regelbares Ziel der Gewerkschaft. Das Gericht folgte damit der Argumentation der Lufthansa.

Lufthansa-Chef bittet um Entschuldigung

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat die Passagiere um Entschuldigung für den andauernden Streik der Flugbegleiter gebeten. Der Konzern könne seine Leistungen nicht so anbieten, wie es von einem Premiumanbieter erwartet werde, sagte Spohr in Berlin. Er warf der Gewerkschaft Ufo vor, ihre Ziele auf dem Rücken den Fluggäste durchsetzen zu wollen.

hev / DPA / Reuters