HOME
stern-gespräch

"Das System Milch": "Ein absurdes System": Warum in der Milchwirtschaft ein Überfluss-Irrsinn herrscht

Der Südtiroler Filmemacher Andreas Pichler drehte einen eindrucksvollen Dokumentarfilm über die Zustände in der Milchproduktion. Im stern spricht er über seine Erkenntnisse.

Interview: Nataly Bleuel

"Das System Milch": Regisseur Andreas Pichler über den Milch-Irrsinn

Filmemacher Andreas Pichler: "Wenn eine Kuh nur Gras von der Weide frisst, gibt sie im Jahr maximal 6000 Liter Milch. Wenn man sie im Stall lässt und ihr zum Heu Kraftfutter beimischt, kann man auf bis zu 12.000 Liter kommen." 

In der Titelgeschichte "Wie gesund ist Milch?" im aktuellen stern dreht sich alles um das ehemalige "weiße Gold". Früher galt Milch als nahrhaft und gesund, heute haben Sorgen um gesundheitliche Risiken und Überproduktion ihren Ruf ramponiert.

Wie gut ist Milch wirklich? Diese Frage wird in neuen stern beantwortet. Zu Wort kommt auch Andreas Pichler, der einen eindrucksvollen Dokumentarfilm über die Zustände in der Milchwirtschaft gedreht hat.

Es gibt einige kritische Dokumentarfilme über unsere Ernährung. Wie kamen Sie ausgerechnet auf die Milch?  

Eigentlich durch meine Tochter. Sie ist Vegetarierin, seit sie fünf ist. Also seit dem Alter, in dem man sich als Kind oder eben als Mensch zum ersten Mal fragt: Warum esse ich Tiere? Warum trinke ich die Milch der Kälber? Ist das wirklich nötig? Wir wohnen in Südtirol auf dem Land und haben die Kühe und die Landwirtschaft vor Augen. Und weil meine Tochter mit 15 immer noch hartnäckig ist mit dem Thema, dachte ich: Jetzt musst du dich wirklich mal mit Er­nährung und Agrarwirtschaft beschäftigen.

Ist Laktose-Intoleranz nur ein Werbe-Bluff?

Worauf zielte die Neugier?

Ich wollte von Bauern, Industriellen und Experten wissen, wie sich die Entwicklung der Milchproduktion auf die Tiere, die Umwelt und auf uns selbst auswirkt. Es ist ein absurdes System. Es steckt sehr viel Geld, Macht und Zerstörung darin. Die Lebensmittelindustrie ist mit fast 1,5 Billionen Euro ­Jahresumsatz der größte Wirtschaftszweig der EU, größer als die Auto- oder die Chemieindustrie. Und die Großkonzerne der Milchproduktion, also das, was früher mal eher genossenschaftlich organisierte Molkereien waren, lassen die Bauern in Europa viel zu viel Milch herstellen. Damit sie dann ihre Milchprodukte auf dem internationalen Markt gewinnbringend verkaufen können. Das ruiniert die Bauern hier. Aber beispielsweise auch in Westafrika.

Fangen wir bei der Kuh an, wie viel Milch gibt sie normalerweise?

Wenn eine Kuh nur Gras von der Weide frisst, gibt sie im Jahr maximal 6000 Liter Milch. Wenn man sie im Stall lässt und ihr zum Heu Kraftfutter beimischt, kann man auf bis zu 12.000 Liter kommen. Um davon leben zu können, brauchen die Bauern mindestens 40 Cent pro Liter. Von den Milchverarbeitern bekommen sie seit Jahren weniger. Aktuell liegt der Preis bei rund 33 Cent pro Liter.

Den Milchpreis hat sich niemand ausgedacht. Er ist das Ergebnis von Angebot und Nachfrage.

Wir drehten mitten in der Milchpreis-Krise. Es gab zu viel Milch auf dem Markt, und vor allem in Deutschland ist Milch ein Pro­motion-Tool. Discounter locken die Leute mit billiger Milch zum Schleuderpreis. Die Deutschen wollen Lebensmittel so billig wie möglich. Wenn man sie nicht ­reguliert und der Bauer so viel produzieren darf, wie er kann, dann sinken die Milchpreise ­zyklisch. Dann fallen die Preise, bis der Markt sich wieder fängt, sprich: Wenn Bauern ihre Tiere getötet haben oder ihre Höfe schließen mussten. Doch 2015 wurden die Märkte global ­geöffnet, also haben die großen Molkereikonzerne gehofft, mit ihren Milchprodukten beispielsweise den chinesischen Markt zu erobern.

Im Film* demonstriert eine schwäbische Bauernfamilie in Brüssel gegen ihre eigenen Bauernverbände. Wieso?

Die kam geschockt und desillusioniert aus Brüssel zurück. Weil ihnen da klar wurde, dass es ihren Vertretern, den Molkereien und gewissen Verbänden, nur um ihren eigenen Gewinn geht. Dass sie die europäischen Bauern durch die niedrigen Preise zwingen, unter Hochdruck einen absurden Überschuss an Milch herzustellen. Wir fördern das mit unseren Steuergeldern, denn die EU vergibt zum Beispiel zwei Drittel der Agrarsubven­tionen nach wie vor nach Fläche – je größer ein Hof ist, desto mehr bekommt er. Dabei könnte man das ganz einfach ändern, durch politische Entscheidungen. Und sich daran orientieren, wie ein Bauer wirtschaftet: ­biologisch, sauber, anständig, ­extensiv, lokal.

Trinkt Ihre Tochter nach Ihrem Film noch Milch?

Nein. Und mir ist dank meiner Tochter klar geworden, dass Essen und Trinken unglaublich viel mit Gewohnheit zu tun hat und dass man im Kopf umschalten muss. Es gibt fantastische Teemischungen und meterweise Kochbücher mit geilen Gemüsegerichten. Da brauche ich keine Wurst mehr. Aber ich esse schon gern mal einen Speck. Und ganz auf Milch würde ich auch nicht gern verzichten – dafür esse ich viel zu gern Käse. Aber guten und nachhaltig produzierten. Zum Beispiel den von dem Bau­ern aus dem Vinschgau, der in meinem Film vorkommt: Alexander Agethle hat die intensive Milchwirtschaft seines Vaters auf eine extensive umgestellt. Er sagt, weniger Kühe machen mehr Sinn, mehr Leben und mehr Geschmack. Und dass sein Käse nach seinen Wiesen schmecken soll.

* "Das System Milch", 2017, 90 Minuten, Regie: Andreas Pichler, ist u. a. auf Amazon Prime, DVD und Netflix zu sehen

Dieser Artikel ist dem aktuellen stern entnommen: