HOME

Neues Schulfach: Hacker School statt Informatikunterricht

Während die digitale Welt immer weiter wächst, wird an deutschen Schulen das Fach Informatik nahezu abgeschafft. Ein Unternehmen will das ändern - mit der Hacker-School.

Häufig werden im Informatik-Unterricht nur die Grundlagen von Mircosoft Office vermittelt.

Häufig werden im Informatik-Unterricht nur die Grundlagen von Mircosoft Office vermittelt.

Eigentlich ist es erbärmlich: Während in anderen europäischen Ländern Kindern schon ab der ersten Klasse Programmieren lernen, wie beispielsweise in Estland, oder Großgritannien eine Programmiersprache in den Lehrplän bringen will, schafft Deutschland die digitale Kompetenz im Klassenzimmer ab. Als Wahlangebot dümpelt Informatik im schulischen Niemandsland. Die Kultusminister hoffen darauf, dass sich die Schüler außerhalb der Klassenräume mit der Materie befassen.

Wer programmieren kann, ist hingegen in der Arbeitswelt gefragt. Unternehmen suchen verzweifelt nach kompetenten Nachwuchs. Doch das Fach Informatik habe in Deutschland keinen Stellenwert, schreibt das Wirtschaftsmagazin "Brand eins". Schlimmer noch: "Wenn Schüler Computerkenntnisse besitzen, dann nicht wegen, sondern trotz Schule", heißt es dort.

Spielerisch lernen

Ein Hamburger Start-up will das nun ändern und hat die Hacker-School ins Leben gerufen. Dort lernen Kinder in Kursen, was die Schulen ausklammern: Sie Programmieren anhand von Java-Script Spiele oder entwickeln eine Whatsapp-Kopie. Das ganze funktioniert spielerisch, die Kinder sollen nicht starre Codes anwenden, sondern Prozesse erkennen und eine grundlegende Kompetenz entwickeln. Inzwischen gibt es das Konzept auch in anderen Städten, wie Bremen oder Frankfurt.

Die Initiative ist nicht die erste, die die Kluft zwischen dringend benötigten Informatikern und der mangelnden Digitalkompetenz der Kinder schließen will. So hat der Internetriese Google 50 Millionen US-Dollar in das Programm "Made with Code" gesteckt, um Mädchen für ein Informatik-Studium zu begeistern. Auch Bill Gates und Mark Zuckerberg unterstützen eine Internetseite, die kostenlose Schulungen anbietet.

kg
Themen in diesem Artikel