HOME

DHL, Hermes & Co. im Test: Nur ein Paketdienst liefert scherbenfrei

Stiftung Warentest hat die großen Paketdienste getestet, das Ergebnis ist bemerkenswert. Jedes fünfte Paket ging zu Bruch - nur bei einem Anbieter kamen alle Waren heil an.

Paketboten arbeiten unter großem Zeitdruck, nicht jede Sendung übersteht den Transport unbeschadet

Paketboten arbeiten unter großem Zeitdruck, nicht jede Sendung übersteht den Transport unbeschadet

Wer zerbrechliche Waren versenden will, sollte den Paketdienst mit Bedacht wählen. Denn die großen Anbieter gehen offenbar höchst unterschiedlich mit sensibler Fracht um. Die Stiftung Warentest packte für einen großen Feldversuch insgesamt 100 Pakete mit Gläsern, Porzellantellern und gläsernen Bilderrahmen. Die Pakete wurden so gepolstert, dass sie einen Sturz aus 80 Zentimetern Höhe überstanden.

Dann gaben die Tester jeweils 20 Pakete bei fünf großen Anbietern auf: DHL, Hermes, GLS, UPS und DPD. Das Ergebnis war ernüchternd: Nur jedes fünfte Paket kam scherbenfrei an. Vollkommen schadlos hielt sich nur DHL, der Paketdienst der Deutschen Post. Bei UPS gab es viermal Scherben, bei Hermes und GLS jeweils fünfmal. Als größte Bruchpiloten erwiesen sich die Boten von DPD: Sieben von 20 Sendungen erreichten ihr Ziel nicht schadlos, das ist mehr als jedes dritte Paket.

Abenteuerliche Zustellungen

Da ist es auch wenig tröstlich, dass DPD und GLS mit durchschnittlich 1,2 Tagen Lieferzeit die schnellsten waren. UPS brauchte im Schnitt 1,6 Tage. DHL (1,9 Tage) und Hermes (2,3 Tage) waren am längsten unterwegs. Die günstigsten Dienste für den Standardversand sind DHL und Hermes.

Bei der Zustellung traten Probleme auf, die vielen Kunden nur zu bekannt vorkommen dürften. In zwei Fällen warf der Bote einen Zettel in den Briefkasten, ohne sich auch nur die Mühe zu machen, an der Tür zu klingeln. Mehrere Pakete wurden ohne Absprache vor der Tür, auf der Terrasse oder in einer Garage abgestellt. Und wieder andere wurden bei Nachbarn oder in einem Geschäft abgegeben, ohne dem Empfänger Bescheid zu geben, wo er sein Paket abholen könne.

Den kompletten Test gibt es gegen Gebühr auf www.test.de

bak