HOME

Tarifstreit bei der Bahn: Einheitlicher Tarifvertrag für Lokführer rückt näher

Bewegung in den Tarifverhandlungen bei der Bahn: Die Deutsche Bahn ist nun offenbar bereit, über einen einheitlichen Tarifvertrag für Lokführer zu sprechen. Anders sieht das bei den Privatbahnen aus. Diese könnten in naher Zukunft auch wieder bestreikt werden.

In den Tarifverhandlungen zwischen der Deutsche Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind sich beide Seiten offenbar näher gekommen. Die Deutsche Bahn sei nunmehr ohne Vorbedingungen bereit, mit der GDL einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag für Lokführer abzuschließen, teilte GDL-Chef Claus Weselsky mit. Bisher habe die Deutsche Bahn immer darauf bestanden, dass zuerst mindestens 50 Prozent der Privatbahnen den Vertrag unterzeichnet haben müssen. "Dieses unnötige Quorum hat die DB nun endlich aufgehoben. Damit haben die Streiks ihre Wirkung nicht verfehlt", sagte der GDL-Bundesvorsitzende.

"Die heutigen Zwischenergebnisse lassen den Schluss zu, dass die DB nunmehr bereit ist, in konstruktiven Verhandlungen zu einem Ergebnis zu gelangen. Wir werden deshalb zunächst auch weiterhin auf Streiks bei der DB verzichten", erklärte Weselsky. Der Teufel stecke aber im Detail. Deshalb würden noch offene Punkte vor der nächsten Tarifverhandlung in Sondierungen behandelt. Die Tarifverhandlungen sollen dann am 25. März 2011 in Berlin fortgesetzt werden.

Streiks bei Privatbahnen weiter möglich

Die GDL verlangt eine Erhöhung der Entgelte und einen Flächentarifvertrag für alle 26.000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr. Sie vertritt nach eigenen Angaben drei Viertel der Lokführer in Deutschland. Anfang des Monats hatten die Lokführer mit Streiks unter anderem den Pendlerverkehr bundesweit massiv beeinträchtigt.

Weitere Streiks kann es nach Angaben der GDL aber bei den sechs großen Privatbahnen (G6) geben. Diese hatten ihren Zusammenschluss aufgekündigt und damit faktisch Gespräche über einen bundesweiten Flächentarifvertrag abgebrochen.

dho/Reuters / Reuters