HOME

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15

New York - Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das 6,3 Millionen Kinder gewesen, hieß es. 5,4 Millionen davon seien jünger als 5 Jahre gewesen. Bei rund der Hälfte aller Todesfälle habe es sich um neugeborene Babys gehandelt. Jeder zweite Todesfall bei den unter fünfjährigen Kindern passierte in Afrika südlich der Sahara, fast jeder dritte in Südasien. Die meisten Todesfälle hätten etwa mit Medikamenten oder Zugang zu sauberem Wasser verhindert werden können, hieß es.

Maas mahnt EU-Zusammenhalt bei Drei-Meere-Gipfel an

«#Wirsindmehr»

WM-Qualifikation

«#Wirsindmehr»: DBB-Team mit Statement gegen Rassismus

Kipchoge läuft Weltrekord bei Berlin-Marathon

Merkel reist nach Litauen: Politische Gespräche und Truppenbesuch

Italien verliert 0:1 bei Europameister Portugal

Deutsche Ryanair-Piloten wollen erneut streiken

Sartorius AG

Studie

Familienfirmen besonders profitabel und stark an der Börse

Japanischer Walfänger

Walfangkommission tagt

Internationales Walfangverbot auf der Kippe

Olaf Scholz

EU-Finanzministertreffen

Scholz: Besteuerung von Digitalkonzernen ist kompliziert

Verdächtige

Giftanschlag auf Ex-Agenten

Bündnispartner stützen Londons Skripal-Ermittlungsergebnisse

Toyota Prius

Kurzschluss-Risiko

Rückruf für mehr als eine Million Toyotas

Behörden bekommen deutlich mehr Kinderpornografie-Meldungen

Merkel trifft Tschechiens Regierungschef Babis

UN-Sicherheitsrat plant Treffen zu Idlib

WHO: Zeichen für weniger Ebola-Fälle im Kongo

Maas besorgt über Lage in der Tschadsee-Region in Afrika

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk bei UN ein

Huawei Kirin 980

Superschnelles LTE-Modem

Huawei will mit neuem Smartphone-Chip in Android-Spitzenliga

Merkel befürwortet Abschaffung der Zeitumstellung

Angela Merkel

Erste Station Senegal

Merkel startet zu dreitägigem Afrikabesuch

75 000 Bayern-Fans feiern Schweinsteiger beim Abschiedsspiel

Görges als zweite deutsche Spielerin bei US Open weiter

Rotes Kreuz sucht weltweit nach fast 100 000 Vermissten