ThyssenKrupp ThyssenKrupp steigert Quartalsgewinn und gibt Gewinnwarnung aus


Der Industriekonzern Thyssen Krupp hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres seine Gewinnprognose gesenkt.

Der Industriekonzern Thyssen Krupp hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres seine Gewinnprognose gesenkt. Das Ergebnis vor Ertragsteuern sei zwischen Oktober und Dezember 2000 um rund 0,2 Milliarden Euro auf rund 0,3 Milliarden Euro geklettert, teilte der Konzern am Freitag mit. Der Umsatz sei um 13 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro gestiegen, und der Auftragseingang per Ende Dezember habe mit 9,5 Milliarden Euro um 6,5 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen.

»Was die weitere Konjunkturentwicklung betrifft, häufen sich zurzeit die negativen Meldungen, sowohl für die einzelnen Regionen als auch Branchen. Davon ist auch ThyssenKrupp betroffen«, teilte das Unternehmen zum Ausblick auf das Gesamtjahr allerdings mit. Nach dem guten ersten Quartal würden erste Abschwächungen sichtbar. »Vor diesem Hintergrund können wir nicht mehr davon ausgehen, das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr weiter zu steigern.« Trotz der sich verschlechternden Rahmenbedingungen solle aber das Vorjahresniveau erreicht werden, hieß es.

Mitte Januar hatte ThyssenKrupp mitgeteilt, im Geschäftsjahr 00/01 als »Orientierungsmarke« für das Ergebnis vor Steuern 1,3 Milliarden Euro nach 1,1 Milliarden Euro im Jahr 99/00 anzupeilen. Der Umsatz soll den damaligen Angaben zufolge im laufenden Geschäftsjahr um fünf Prozent auf rund 39 Milliarden Euro steigen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker