HOME

Vontobel-Direktor: Hoeneß-Banker auf der Flucht

Jürg H. war in Polen festgenommen worden. Der Vontobel-Banker soll Uli Hoeneß bei dessen Steuerhinterziehung geholfen haben. Jetzt gelang H. die Flucht in die Schweiz.

Uli Hoeneß sitzt derzeit seine Strafe in der JVA Landsberg ab - im Januar soll er als Freigänger beim FC Bayern arbeiten

Uli Hoeneß sitzt derzeit seine Strafe in der JVA Landsberg ab - im Januar soll er als Freigänger beim FC Bayern arbeiten

In der Steueraffäre um den früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß hat sich der wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung verdächtigte Schweizer Banker Jürg H. in seine Heimat abgesetzt. "J.H hat uns nachträglich über seine Rückkehr in die Schweiz informiert", erklärte ein Sprecher seines Arbeitgebers, der Bank Vontobel. Er habe sich in ärztliche Behandlung begeben. Darüber hatte zuvor der Schweizer Banken-Blog http://insideparadeplatz.ch/2014/11/25/gejagter-hoeness-banker-flucht-aus-warschau/;"Inside Paradeplatz"# berichtet.

Auf Betreiben deutscher Ermittler hatte die polnische Polizei den Banker Ende Oktober in Warschau festgenommen und gegen Kaution wieder freigelassen. Im Gegenzug musste der Mann nach Gerichtsangaben seinen Reisepass und eine Kaution von einer Million Zloty (236.000 Euro) hinterlegen. Er müsse sich regelmäßig bei der Polizei melden und dürfe das Land nicht verlassen.

Zugriff der deutschen Justiz entzogen

Gegen diese Auflagen hat er mit seiner Abreise, die laut "Handelsblatt" über den Landweg erfolgte, verstoßen. Den Medienberichten zufolge hat H. schon seit Längerem fliehen wollen.

Mit seiner Flucht in sein Heimatland dürfte sich der Banker einer weiteren Strafverfolgung entzogen haben, denn die Schweizer Bundesverfassung verbietet eine Auslieferung ihrer Staatsbürger an andere Staaten. Und nur mit ihrem ausdrücklichen Einverständnis können Schweizer Bürger an ausländische Behörden überstellt werden. Die Münchner Staatsanwaltschaft lehnte am Dienstag jede Stellungnahme unter Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren ab.

Nach Vontobel-Angaben will sich H. aber aus der Schweiz den möglichen Fragen der deutschen Behörden stellen und nimmt sich dafür einen deutschen Anwalt. Die von der Bank vorgeschossene Kaution habe der Mann inzwischen an das Institut zurückbezahlt.

Vorwurf: Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Jürg H. war Devisenchef bei Vontobel. Seine Rolle war im Prozess gegen Hoeneß öffentlich zur Sprache gekommen. Der Schweizer war demzufolge jahrelang ein Vertrauter von Hoeneß. Für den Fußballmanager konstruierte er demnach ein komplexes Devisenhandelsschema, mit dem Hoeneß zig Millionen bewegte und so fast 30 Millionen Euro Steuern hinterziehen konnte.

Das Landgericht München hatte Hoeneß im März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 62-Jährige, der daraufhin von seinen Ämtern beim FC Bayern zurücktrat, verbüßt diese Strafe zurzeit in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech.

feh/Reuters/DPA / DPA / Reuters