HOME

Mahnung bei Gedenkfeier in Auschwitz: Erinnerung bewahren

Oswiecim - Bei einer Feierstunde im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau hat Polens Präsident Andrzej Duda gefordert, die Erinnerung an das Gräuel zu bewahren und eine Wiederholung der Geschichte zu verhindern. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte, auch gegen Ansätze von Antisemitismus entschieden vorzugehen. Auch in Berlin wurde an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 75 Jahren erinnert. Am 27. Januar 1945 hatten Einheiten der Roten Armee rund 7500 noch lebende Häftlinge im Konzentationslager Auschwitz-Birkenau befreit.

Holocaust Gedenktag - Auschwitz

Gedenken in Auschwitz

Ein Ort des Grauens und deutscher Schuld

Holocaust-Überlebende bei der Gedenkfeier in Auschwitz

Steinmeier reist mit Holocaust-Überlebenden zu Gedenken nach Auschwitz

Steinmeier zum Gedenken an Auschwitz-Befreiung in Polen

Ein Holocaust-Überlebender legt in Auschwitz einen Kranz ab

Holocaust-Überlebende legen in Auschwitz Kränze nieder

Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

«Kampf gegen Judenhass» nötig

Gedenken in Auschwitz am 75. Jahrestag der Befreiung

Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz

Karl Geiger

Mannschafts-Wettbewerb

DSV-Adler glänzen im polnischen Skisprung-Mekka

Der Holocaustüberlebende Daniel Hanoch

Zeitzeuge Daniel Hanoch

"Auschwitz war eine gute Schule" – Holocaust-Überlebender gibt bewegendes Interview

Von Florian Saul

Afrikanische Schweinepest kommt näher

Nachum Rotenberg

Gedenkveranstaltung

Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»

Neugeborenes Baby

Polen

Mutter kommt mit drei Promille zur Entbindung – Baby stirbt

Robert Lewandowski posiert vor einem prunkvollen Tisch
Interview

Robert Lewandowski

"Jürgen Klopp war wie ein Vater für mich"

Stern Plus Logo
Polen: Hausschweine fressen Landwirt auf

Lubin in Polen

Hausschweine fressen Landwirt auf – Zustand der Leiche macht Klärung von Todesursache unmöglich

Nachum Rotenberg

Gedenkveranstaltung

Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»

Nächster Sieg für Skispringer Karl Geiger

Merkel und Putin bei ihrem Treffen in Moskau

Putin setzt auf Fertigstellung von Nord Stream 2 bis Anfang 2021

Ein US-Soldat im Irak: Die US-Armee bereitet nach eigenen Angaben einen möglichen Abzug ihrer Soldaten aus dem Land vor
+++ Ticker +++

News von heute

Pentagon weist Angaben über Abzug aus dem Irak zurück

Tournee-Triumph für Kubacki - Geiger auf Gesamtrang drei

Karl Geiger

Einer aus vier

Die Chancen der Favoriten im großen Tournee-Finale

Karl Geiger

Vierschanzentournee

Horngacher lobt Geiger: «super aus der Affäre gezogen»

Vierschanzentournee

Geiger bei Innsbruck-Quali auf Rang drei - Lindvik vorne

Schweinepest
+++ Ticker +++

News von heute

Neue Schweinepestfälle nur 20 Kilometer von deutscher Grenze entfernt

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.