HOME

Unternehmen + Märkte: Daimler-Chrysler-Boss Schrempp von US-Anwälten vernommen

Daimler-Chrysler-Boss Jürgen Schrempp drei Tage lang von US-Anwälten vernommen

Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp ist in Zusammenhang mit dem milliardenschweren Rechtsstreit um die Fusion der Autoriesen Daimler und Chrysler kürzlich drei Tage lang vernommen worden. Nach stern-Informationen musste Schrempp sich in Frankfurt einer Befragung durch die US-Anwälte Vincent Cappucci und Terry Christensen stellen. Christensen vertritt US-Milliardär Kirk Kerkorian, Cappucci mehrere US-Aktionäre, die sich durch den Zusammenschluss im Jahr 1998 geprellt fühlen. Sie argumentieren, Daimler habe den Deal nicht als "Fusion unter Gleichen", sondern als Übernahme geplant.

Die Vernehmung in der Anwaltskanzlei Skadden war filmreif: Die Fragen wurden auf Englisch gestellt, dann ins Deutsche übersetzt. Die deutschen Antworten des Firmenbosses, den zwei Bodyguards begleiteten, wurden wiederum ins Englische übertragen. Ein eingeflogener Gerichtsschreiber stenographierte alle Aussagen mit; das Ganze wurde auf Video gefilmt.

Das Material könnte einer Jury am Gerichtsort Wilmington/Delaware vorgespielt werden, sollte es zum Prozess kommen. Daimler-Chrysler Sprecher Thomas Fröhlich bestätigte gegenüber dem stern Schrempps Befragung. Er sprach von einem "normalen Schritt" in dem Verfahren. Er gehe weiter davon aus, dass die Vorwürfe haltlos sein.

Quelle: stern-

Nachrichtenredaktion