HOME
VW - WLTP-Abgastest

Der Fluch WLTP

Neue Abgastests belasten Autobauer seit Monaten

Seit September gilt der neue Verbrauchs- und Abgastest WLTP für Autos - realitätsnähere Ergebnisse sind das Ziel. Aber nicht alle Hersteller kommen mit der aufwendigen Neuzertifizierung gut zurecht. Das wirkt sich auf die Verkaufszahlen aus - vor allem bei einem Autobauer.

Mercedes Benz V-Klasse

CO2-Flottenwert gestiegen

Daimler: Neue Abgastests treiben CO2-Werte hoch

Harald Wilhelm

Nachfolger von Bodo Uebber

Airbus-Manager Wilhelm wird neuer Finanzvorstand bei Daimler

BMW-Neuwagen in China

Europa-Verkäufe rückläufig

BMW startet dank China mit kleinem Verkaufsplus ins Jahr

Produktion Mercedes-Benz A-Klasse

Herausforderndes Jahr erwartet

Daimler startet mit schwächeren Verkäufen ins Jahr

Volkswagen in China

Chinesischer Markt schwächelt

Deutsche Autobauer stemmen sich in China gegen Abwärtstrend

Daimler - Jahrespressekonferenz 2019

Handelstreit und Dieselrückruf

Daimlers Gewinn bricht um fast ein Drittel ein

Daimlers Gewinn bricht um fast ein Drittel ein

Daimler und Bosch werden US-Abgasklage doch nicht los

Viele Unsicherheiten

Bosch bereitet sich auf Rückgänge im Dieselgeschäft vor

Ford hilft die Kooperation mit VW

Was bringen die Zusammenschlüsse der Automobilhersteller?

Der Feind in meinem Bett

VW stellt sukzessive auf die Produktion von Elektroautos um

Diese Fabriken planen die Hersteller

Heimspiel

Schild für Testfeld für Roboterautos

Bericht: Autoindustrie spricht über große deutsche Roboterauto-Allianz

Daimler

Elektromarke EQC kommt

Daimler plant weitere Batteriefabrik in Polen

Mercedes G-Klasse 2018

Automesse

Detroit Motorshow - eine Messe schafft sich ab

Mercedes CLA 2019 - Weltpremiere auf der CES

Autohersteller auf der CES 2019

Die neue schöne Messewelt

Freightliner Cascadia - Daimler setzt voll auf die USA

Hightech-Lastwagen auf der CES 2019

Goodbye Platooning

Goodbye Platooning

Andreas Stieglan, Bergmann, arbeitet auf der Zeche Prosper Haniel in 1250 Meter Tiefe an einem Flöz unter Tage.

Ende der Steinkohle-Förderung

Schicht im Schacht

Volkswagen China

VW, Daimler und BMW

Deutsche Hersteller verraten Positionsdaten ihrer Elektro-Autos an chinesische Regierung

Gute Stimmung im Büro (Symbolbild)

Job-Ranking

Das sind die 25 beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands

Deutsche Umwelthilfe verliert Unterstützer

Umweltlobby

Toyota, Krombacher, Daimler - der Deutschen Umwelthilfe laufen die Unterstützer weg

Daimler-Chef Zetsche

Deutsche Autobauer beschreiben Treffen mit Trump als positiv

Herbert Diess

Gipfeltreffen im Weißen Haus

Deutsche Auto-Bosse auf heikler Mission: So wollen die Topmanager die US-Strafzölle abwenden

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.