VG-Wort Pixel

Video Umweltverbände verklagen Autokonzerne wegen Klimaschutz

Die Umweltverbände Greenpeace und Deutsche Umwelthilfe nehmen Autobauer und Energieversorger ins Visier. Wegen unzureichender Klimaschutz-Maßnahmen wollen sie zivilrechtliche Klagen gegen BMW, Daimler, Volkswagen sowie den Öl- und Gaskonzern Wintershall DEA einreichen. Die Vorwurf lautet: Verletzung des Schutzes von Eigentum, Gesundheit und Freiheitsrechten. Dazu der Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, Sasche Müller-Kraenner:. Konkret verlangen die Verbände einen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren bis 2030. Sie verweisen auf die Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens, demzufolge das verbleibende CO2-Emissionsbudget nicht überschritten werden darf. Die EU-Kommission hat zur Umsetzung der Klimaziele allerdings 2035 als Frist vorgeschlagen. Wintershall soll sich verpflichten, ab spätestens 2026 keine neuen Öl- und Gasfelder mehr zu erschließen - der Versorger hat CO2-Neutralität bis 2030 in Aussicht gestellt. Um die Klagen abzuwenden, haben die Verbände den Unternehmen eine Frist von einigen Wochen gesetzt, um auf die Forderungen der Klimaschützer zu reagieren.
Mehr
Greenpeace und Deutsche Umwelthilfe nehmen BMW, Daimler, VW sowie den Öl- und Gaskonzern Wintershall DEA ins Visier.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker