HOME

Vorstandsbezüge: DGB fordert mehr Mitbestimmung über Managergehälter

Der DGB fordert eine stärkere Kontrolle der Managergehälter, um Auswüchse zu verhindern. In diesem Zusammenhang kritisierte DGB-Chef Sommer die herrschende "Selbstbedienungsmentalität".

Der DGB fordert eine stärkere Kontrolle der Managergehälter, um Auswüchse zu verhindern. "Die Aufsichtsräte und damit auch die Arbeitnehmervertreter müssen mehr gesetzliche Möglichkeiten erhalten, bei der Festlegung von Managereinkommen mitzubestimmen", sagte DGB-Chef Michael Sommer in der Montagsausgabe der Tageszeitung "Die Welt". Dies würde Auswüchse verhindern und mehr Gerechtigkeit schaffen, erklärte er.

Gemeinsame Maßstäbe entwickeln

Sommer kritisierte: "Einige Spitzenmanager großer deutscher Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Milliardenvermögen vernichtet, Zehntausende Arbeitsplätze ruiniert und sich gleichzeitig die eigenen Bezüge um Millionen heraufgesetzt. Das ist nicht länger hinnehmbar." Die Arbeitnehmervertreter sollten künftig zusammen mit den Arbeitgebervertretern im Aufsichtsrat Maßstäbe für die Vorstandsbezüge entwickeln, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Einkommensschere in Unternehmen bremsen

Nur so könne die "Selbstbedienungsmentalität" einiger Manager unterbunden werden. Die Schere zwischen Arbeitnehmer- und Managereinkommen dürfe sich nicht immer weiter auseinander entwickeln. Der DGB-Chef forderte zudem, dass die variablen Vergütungen von Managern künftig "deutlich unter 50 Prozent" liegen und der Aufsichtsrat eine obere Grenze festlegen sollte.

Gegen Wechsel vom Vorstand in den Aufsichtsrat

Sommer kritisierte weiter: "Es ist auch nicht länger akzeptabel, dass so genannte verdiente Vorstände immer wieder in Aufsichtsratsposten desselben Unternehmens 'weggelobt' werden. In solchen Fällen überwachen ehemalige Vorstandsmitglieder ihre eigene Arbeit." Dies widerspreche der Kontroll- und Beratungsfunktion von Aufsichtsräten. "Diese Fehlentwicklung in der deutschen Unternehmenskultur muss korrigiert werden."