HOME

Patzer im Agrarministerium: Kartoffeln aus Wakanda: US-Regierung führt fiktives Comic-Land als Handelspartner auf

0,5 Cent pro Kilo Kartoffeln: Das US-Agrarministerium hat auf seiner Webseite das Königreich Wakanda als Handelspartner aufgeführt, einschließlich Angaben zu Warenaustausch und Zöllen. Das Problem: Wakanda gibt es gar nicht.

Chadwick Boseman spielt T'Challa, den König von Wakanda. Bekannter ist er unter dem Namen des Marvel-Superhelden Black Panther

Chadwick Boseman spielt T'Challa, den König von Wakanda. Bekannter ist er unter dem Namen des Marvel-Superhelden Black Panther

Picture Alliance

Francis Tseng staunte nicht schlecht, als er für eine Stipendiumsbewerbung auf der Internetseite des US-Landwirtschaftsministeriums USDA nach Daten zu Agrarzöllen suchte. Als Freihandelspartner der Vereinigten Staaten von Amerika war dort das Land Wakanda aufgeführt. Dabei existiert Wakanda überhaupt nicht. Es ist lediglich ein fiktives afrikanisches Königreich aus dem Marvel-Universum und Schauplatz des Oskar-gekrönten Superhelden-Films "Black Panther".

"Ich war zuerst sehr verwirrt und dachte, ich hätte das Land aus dem Film falsch in Erinnerung und hätte es mit etwas anderem verwechselt", erzählte Tseng der Nachrichtenagentur Reuters. Und dem US-Sender NBC berichtete er: "Ich habe Wakanda gegoogelt, um sicherzugehen, dass es tatsächlich Fiktion ist, und ich mich nicht falsch erinnert habe. Ich meine, ich konnte es nicht glauben."

USA im Handelskrieg mit Wakanda?

NBC zufolge gab es Hunderte Angaben zu Wakanda auf der Ministeriumsseite. So seien dort unterschiedlichste Warengruppen - von frischem Gemüse und Kaffeebohnen bis hin zu ätherischen Ölen und Vieh - in Drop-down-Menüs aufgeführt gewesen. Zu jeder Warengruppe habe es getrennte Einträge gegeben mit Angaben zu den Zolltarifen für jedes einzelne Produkt, sollte es aus dem Königreich in die USA importiert werden. Die Einfuhr von Kartoffeln wurde demnach mit einer Gebühr von mindestens 0,5 Cent pro Kilo belegt.

Tseng machte einen Screenshot des Eintrags und postete ihn auf Twitter. Nachdem US-Medien darüber berichteten, löschte das Ministerium Wakanda von seiner Seite. Tseng scherzte daraufhin in einem Posting: "Nun, das USDA hat Wakanda von der Liste gestrichen. Schätze, wir sind auch mit ihnen in einem Handelskrieg."

Aber auch das Ministerium bewies Humor. Auf seinem offiziellen Twitter-Konto antwortete es: "Obgleich wir das Königreich Wakanda von unserer Liste der US-Freihandelspartner entfernt haben, wird unsere Beziehung immer stark sein #WakandaForever."

Und auch den Hintergrund der scheinbaren Handelsbeziehungen zu dem Fantasieland klärte das USDA auf. Man habe Wakanda beim Prüfen einer Webseitenfunktion als Testobjekt verwendet und schlichtweg vergessen, es anschließend wieder zu entfernen, teilte das Ministerium NBC mit. "Die Wakanda-Informationen hätten nach den Tests entfernt werden müssen und wurden nun entfernt", zitiert der Sender einen USDA-Sprecher.

mad
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.