HOME

Britischer Essenslieferdienst: Nasper-Tochter Prosus will Just Eat übernehmen

Der Lieferdienst Just Eat steht offenbar im Fokus der Nasper-Tochter Prosus, so das Unternehmen. Die App wurde mit einem Milliarden-Betrag bewertet. 

Just Eat App

Die Just Eat App auf dem Display eines Smartphones. Der Lieferdienst steht vor einer milliardenschweren Übernahme. 

Die Nasper-Tochter Prosus hat ein Auge auf den Essenslieferdienst Just Eat geworfen. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, man wolle Just Eat übernehmen und 710 Pence je Aktie bieten. Die Offerte bewertet Just Eat mit einem Gesamtwert von 4,9 Milliarden Pfund (rund 5,7 Milliarden Euro). Nach Einschätzung von Prosus bietet das Angebot Sicherheit und einen überzeugenden Wert für alle Anteilseigner.

Just Eat willigte bisher nicht ein

Bislang hätte man mit dem Just-Eat-Management aber noch keine Einigung erzielen können, teilte Prosus weiter mit. Prosus investiert in Internetfirmen, deren Geschäft auf Endverbraucher zielt. Die Tochter des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers ist an der Amsterdamer Börse gelistet. Mit einer Minderheitsbeteiligung sind die Niederländer an Delivery Hero beteiligt. Just Eat wollte das Übernahmeangebot zunächst nicht kommentieren.

Die Just-Eat-Aktie legte nach Bekanntwerden der Offerte zwischenzeitlich um rund 23 Prozent zu. Im Schlepptau gewannen auch die Branchenunternehmen Takeaway.com und Delivery Hero. Erst am Montag hatten die Briten bekannt gegeben, dass sich ihr Wachstum deutlich verlangsamt hat.

deb / DPA
Themen in diesem Artikel