WePad wird umgetauft in WeTab

7. Mai 2010, 16:13 Uhr

Der deutsche Tablet-PC WePad hat einen neuen Namen: WeTab heißt der iPad-Konkurrent der Berliner Firma Neofonie jetzt. Gründe sind bisher nicht bekannt. Gerüchte, dass Apple seine Markenrechte am iPad verletzt sehen könnte, gibt es aber schon länger.

Wepad, Neofonie, iPad, Apple, Steve Jobs, Tablet-PC, Android, 4tiitoo, Hoffer von Ankershoffen, Ankershoffen

Das WePad heißt jetzt WeTab©

Die Berliner IT-Firma Neofonie hat ihren als Konkurrent zu Apples iPad konzipierten Tablet-PC WePad umbenannt. Das Gerät heißt von nun am WeTab, teilte Neofonie in seiner Facebook-Gruppe mit, über die die Berliner ihre Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Auch die offizielle Webseite zum Produkt ist nur noch unter der neuen URL wetab.mobi zu erreichen.

In vergangenen zwei Wochen war in der Branche bereits spekuliert worden, ob Apple rechtliche juristisch gegen Neofonie vorgehen werde. Denn Apple habe, so berichtet es unter anderem das Onlinemagazin "New Business", den Namenszusatz "Pad" markenrechtlich schützen lassen.

Über Details zur Namensänderung schweigt Neofonie noch. Ein Unternehmenssprecher antwortete auf die stern.de-Nachfrage, ob Apple rechtliche Schritte angedroht oder eingeleitet habe: "Das sind Spekulationen, zu denen wir uns nicht äußern."

In einer gemeinsamen Pressemitteilung von Neofonie und der ebenfalls an der Entwicklung beteiligten Münchner Firma 4titoo heißt es nur: "Um unser Produkt am internationalen Markt für Tablet-Computer noch deutlicher abzugrenzen, ändern wir mit Wirkung ab heute den Produktnamen unseres Tablet-Computers WePad in WeTab."

Im Markenrecht können nicht nur ganze Worte, sondern auch einzelne Bestandteile von Worten markenrechtlich geschützt werden. Eine Markenrechtsanmeldung bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass die angemeldete Marke vom anmeldenden Unternehmen exklusiv genutzt werden kann. Problematisch wird es allerdings, wenn beide Benutzer des Namens in derselben Branche aktiv sind. Bei Neofonie und Apple ist aber genau dies der Fall.

Hoffnung der Verlage

Das WeTab soll im Sommer auf den Markt kommen. Das Gerät mit berührungsempfindlichen Bildschirm soll Zugriff auf das Internet bieten und über Apps um verschiedene Funktionen erweitert werden können. Neofonie entwickelt außerdem eine Softwarelösung, die es Verlagen ermöglichen soll, sehr einfach aus ihren Printprodukten digitale Ausgaben zu erstellen. Mit dem Verlag Gruner & Jahr, dem stern und stern.de gehören, arbeitet Neofonie an einem E-Magazin des stern. Das WeTab soll auch als Lesegerät für elektronische Magazine vermarktet werden.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.