Mit Coaching Stress besiegen

29. September 2012, 20:40 Uhr

Manchmal kommt man nicht allein aus dem Stress heraus. Dann kann Coaching ein gutes Mittel sein, um auf neue Wege zu stoßen. In der Branche tummeln sich jedoch auch Schaumschläger und Scharlatane. Von Anja Achenbach

Stress, Coaching, Therapie, Burnout, Depression, Job, Entspannung, Psychologe, Beruf, Arbeitsplatz

Immer nur Stress? Coaching kann den Impuls für nötige Veränderungen geben©

Was tun, wenn der Job kaum noch zu schaffen ist? Wenn Überstunden zur Regel werden und die Angst zu versagen wie ein Schatten an der Wand lauert? Wenn kaum noch Zeit für Partner und Familie bleibt und man sich jeden Morgen wieder fragt: "Warum mache ich das hier eigentlich?"

Solche Krisen stürzen viele gestandene Menschen in schwere Selbstzweifel. Beruflich und privat sitzen sie fest im Sattel - und trotzdem nagen Überforderung und Unzufriedenheit an ihrem Gemüt. Verpasste Chancen drängen sich ins Bewusstsein: War das jetzt schon alles? Wage ich noch einmal etwas Neues?

Zu Thomas Rückerl, Coach und Diplom-Psychologe in Hamburg, kommen viele dauergestresste Menschen, die kaum noch Phasen der Entspannung kennen. Rückerl hilft ihnen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Es neu zu strukturieren, positive Gewohnheiten zu stärken, Stressauslöser zu entschärfen und eine andere Perspektive einzunehmen. "Ein Coach soll Sie stärken, ermutigen und befähigen", sagt Rückerl.

Gutes Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe. Es soll die Fähigkeit erhöhen, das eigene Handeln zu reflektieren und Probleme zu lösen. Dabei findet der Klient im Dialog mit dem Coach seinen eigenen Weg - statt idealtypische Verhaltensweisen zu erlernen. Das Handwerkszeug, das der Experte dazu braucht, sind diagnostische Fähigkeiten, eine Reihe psychotherapeutischer Techniken und nicht zuletzt gute Menschenkenntnis.

Der Coach kann nur einen Impuls geben

Coaching kann helfen, einem Burnout vorzubeugen. Ist der Zusammenbruch bereits passiert und braucht der Klient tiefer gehende Hilfe, ist er bei einem Psychotherapeuten besser aufgehoben. Zwischen "noch gesund" und "schon krank" befindet sich jedoch oft nur ein schmaler Grat. Die Abgrenzungsfrage lautet: Ist der Betreffende noch in der Lage, sich selbst zu steuern? Nur dann kann die Hilfe zur Selbsthilfe wirksam sein.

Trotzdem nutzen manche Klienten das Coaching als Therapieersatz - weil sie sich selbst oder Freunden und Kollegen nicht eingestehen wollen, dass sie krank sind. Nicht ohne Grund: Auch wenn ein Drittel aller Menschen mindestens einmal im Leben eine psychische Erkrankung durchmacht, gilt eine Psychotherapie in vielen Kreisen immer noch als Tabu. Doch ein Coach kann den Therapeuten nicht ersetzen. "Er gibt nur einen Impuls. Die eigentliche Arbeit muss der Klient selbst bewältigen", sagt Rückerl.

Beziehung zwischen Klient und Coach

Andererseits begeben sich auch Menschen in Therapie, die psychisch keineswegs krank sind, sich jedoch in einer instabilen Phase befinden. Etwa wenn ein tieferes Anliegen darin besteht, nicht verarbeitete Kränkungen zu überwinden. Dann kann eine längerfristige Begleitung durch den Psychotherapeuten sinnvoller sein als ein Coaching, weil dieses gewöhnlich als kurzfristige Intervention angelegt ist. "Ich will mich so schnell wie möglich überflüssig machen", lautet der Ehrenkodex des Coachs. Üblich sind zehn Termine über ein Jahr verteilt, häufig aber auch nur drei bis fünf - je nach Anliegen. Dabei dauert ein Termin gewöhnlich ein bis zwei Stunden, der Stundensatz beträgt für Selbstzahler 100 Euro aufwärts, Unternehmen zahlen nicht selten das Doppelte.

In den Sitzungen gilt es zuallererst, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Rückerl: "Der Coach muss empathisch sein." Außerdem klärt er den Ablauf sowie die Rolle und Verantwortlichkeiten beider Seiten, bevor er sich der aktuellen Situation und den Zielen des Klienten widmet.

Übernommen aus ... stern Gesund leben Ausgabe 05/2012
zum Heft

Berufsverbände helfen weiter Welcher Coach ist kompetent und passt zu meinem Anliegen? Eine erste Orientierung bietet die Mitgliedschaft in einem Verband.

Elf deutsche Coachingverbände haben sich zum "Roundtable Coaching" zusammengeschlossen und sich zumindest auf gewisse Qualitätsstandards geeinigt. Sie gelten daher in der Branche als seriös. Eine Liste dieser Berufsverbände finden Sie unter www.coachingverband.org/know-how.

Hier vier ausgewählte Adressen mit besonderen Schwerpunkten:

Deutsche Psychologen Akademie - bei Anliegen, die psychologische Qualifikationen des Coachs erfordern. Alle in der Datenbank gelisteten Mitglieder sind vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen zertifiziert.
www.coachingportal.de

Tel. 030/209 16 63 31


Deutscher Bundesverband Coaching (DBVC) - die Adresse für qualifizierte Business-Coaches.
www.dbvc.de

Tel. 0541/580 48 08.


Deutsche Gesellschaft für Coaching (DGfC) - besonders wenn spezielle Kompetenzen in sozialen Berufsfeldern gefragt sind.
www.coaching-dgfc.de

Tel. 05743/928 94 55.


Deutscher Verband für Coaching und Training (DVCT) - der mitgliederstärkste Berufsverband, die Mitglieder bieten neben Coaching auch Training an.
www.dvct.de

Tel. 040/21 99 77 54.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Job Klient Selbsthilfe
Gesundheit
Ratgeber und Extras
Ratgeber Sexualität: Lust und Liebe Ratgeber Sexualität Lust und Liebe
Ratgeber Fitness: Schwungvoll durchs Jahr Ratgeber Fitness Schwungvoll durchs Jahr