Startseite

Stern Logo Ratgeber Schlaf - Hilfe & Therapie

Das Nickerchen zwischendurch

Studien haben gezeigt, dass die Wirkung einer halben Stunde Schlaf alles andere als einschläfernd ist: Powernapping am Mittag fördert die Konzentration.

  Die Nasa hat's bewiesen: Ein Schlaf auf der Tastatur macht fit

Die Nasa hat's bewiesen: Ein Schlaf auf der Tastatur macht fit

Was für unsere Großeltern noch eine Selbstverständlichkeit war, ist in unserer Leistungsgesellschaft mittlerweile verpönt: das kurze Nickerchen zwischendurch. Dabei hat dieses so genannte Powernapping nur Vorteile. Denn um die Mittagszeit kämpfen die meisten Menschen mit Müdigkeit und mangelnder Konzentration: ein Phänomen, das im menschlichen Biorhythmus verankert ist - es lässt sich nicht durch Schlafmangel des Nachts erklären, und mit Kaffee lässt es sich nicht bekämpfen.

Wenn Sie unter dieser Mittagsmüdigkeit leiden oder nachts nicht genügend Schlaf bekommen, können Sie am Tag ein kurzes Nickerchen einlegen. Das wirkt wie ein natürliches Aufputschmittel - es hat keine Nebenwirkungen, kommt völlig ohne Chemie aus und ist nachweisbar wirksam: Die US-amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa hat in einer Untersuchung belegt, dass nach einem Nickerchen die Aufmerksamkeit um 100 Prozent steigt.

Der Aufputscher ohne Nebenwirkungen

Das kurze Schläfchen zwischendurch wurde in zahlreichen Studien untersucht. Diese Erkenntnisse gelten als gesichert:

  • Es wirkt sich positiv auf das Kurzzeitgedächtnis aus.
  • Es steigert die Leistung.
  • Es reduziert das Gewicht: Müde Menschen haben einen größeren Appetit auf fette und süße Lebensmittel.
  • Es schützt vor Herzkrankheiten: Wenn Sie drei Mal wöchentlich mittags eine halbe Stunde schlafen, können Sie Ihr Herzinfarktrisiko um 37 Prozent senken.
  • Es macht gute Laune: Wer wenig geschlafen hat, ist schnell gereizt. Ein Schläfchen steigert die Konzentration von Serotonin im Blut, einem Hormon, das die Stimmung hebt.
  • Es beugt Erschöpfungszuständen vor.

Legen Sie Ihren Kopf ruhig auf den Schreibtisch

Wer zu Hause ist, hat's natürlich leicht mit seinem Mittagsschlaf - und kuschelt sich einfach auf dem Sessel zusammen. Aber auch im Büro können Sie das Kurzzeit-Nickerchen in Ihre Mittagspause integrieren: Klappen Sie zuerst die Rückenlehne Ihres Stuhls zurück. Dann legen Sie die Füße hoch. Schließen Sie die Augen und entspannen Sie sich. Wichtig ist vor allem, dass Ihr Kopf gestützt wird. Gibt Ihre Stuhl-Lehne das nicht her, legen Sie Ihren Kopf auf den Schreibtisch. Es ist nämlich gar nicht nötig, im Liegen zu schlafen. Im Gegenteil: Bett oder Sofa verführen dazu, zu lange zu schlafen. Das Powernapping sollte zwischen 20 und 30 Minuten, jedenfalls nicht länger als eine Stunde dauern. Nicken Sie länger ein, kann aus Ihrem Kurz- ein Tiefschlaf werden. Werden Sie dann geweckt, fühlen Sie sich gereizt und verwirrt. Außerdem sinkt bei einem längeren Schlaf der Blutdruck und Sie fühlen sich danach schlapp und müde. Die optimale Zeit fürs Mittagsschläfchen ist übrigens zwischen 13 und 14 Uhr. Und am besten nach dem Essen, weil der Körper dann seine ganze Energie auf die Verdauung konzentrieren kann.

Vorher Kaffee trinken: Kein Problem!

Wer auf seinen Espresso nach dem Mittagessen nicht verzichten will, kann ihn unbesorgt vorm Nickerchen genießen. Denn das Koffein wirkt erst nach 20 bis 30 Minuten. Wenn Sie also eine Tasse Kaffee trinken und gleich danach einschlafen, nutzen Sie im Idealfall sowohl den erholsamen Schlaf als auch das anregende Koffein.

Um die positive Wirkung des Powernappings zu spüren, sollten Sie wirklich schlafen und nicht nur die Augen schließen. Auf Knopfdruck zu entspannen und einzuschlafen, ist zwar gar nicht so einfach - aber Sie können es lernen. Zum Beispiel mit der so genannten progressiven Muskelentspannung nach Jacobson. Das ist ein Training zur Tiefenentspannung, das sich einfach in den Alltag integrieren lässt. Wer autogenes Training oder Yoga beherrscht, kann es auch damit probieren. Und wer leicht durch Geräusche gestört wird oder - im Gegenteil - bei absoluter Ruhe nicht schlafen kann, hört am besten über Kopfhörer klassische Musik.

Britta Hesener

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools