Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Warum Schwangere nicht nach Südamerika oder in die Karibik reisen sollten

Entdeckt wurde es in Afrika, nun breitet sich das Zika-Virus zunehmend in Südamerika aus. Experten fürchten, dass der Erreger die Ursache für viel zu kleine Schädel bei Babys sein könnte.

  Von Afrika nach Südamerika: Das Zika-Virus breitet sich aus

Von Afrika nach Südamerika: Das Zika-Virus breitet sich aus

In Kolumbien haben sich über 11.000 Menschen mit dem Zika-Virus infiziert, das möglicherweise auch für Fehlbildungen bei Babys verantwortlich sein könnte. Seit Oktober vergangenen Jahres seien 11 613 Ansteckungen nachgewiesen worden, teilte das Gesundheitsministerium des südamerikanischen Landes am Samstag mit.

Zika-Virus gefährlich bei Schwangerschaft?

Üblicherweise verläuft die Krankheit recht harmlos mit Hautausschlag, Gelenkschmerzen und Fieber. Das Gesundheitsministerium sorgte sich aber um die mindestens 459 infizierten schwangeren Frauen. Denn Experten vermuten einen Zusammenhang zwischen Zika-Infektionen bei Schwangeren und zu kleinen Schädeln bei Babys (Mikrozephalie).

Reisewarnung für Lateinamerika und die Karibik

Die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) riet Schwangeren daher von Reisen nach Lateinamerika und in die Karibik ab. Insgesamt warnte die Behörde vor Reisen in 14 Länder und Regionen, darunter Brasilien, Kolumbien und Mexiko.

Das Virus wurde vor Jahrzehnten im Zikawald in Uganda entdeckt.
Infektionen waren anfangs selten. Später wurde Zika in der Südsee festgestellt. Vor einigen Monaten tauchte der Erreger dann in Südamerika auf und breitet sich seitdem dort aus.

Fehlbildung bei Babys

So meldeten brasilianische Behörden einen sprunghaften Anstieg von Schädel-Fehlbildungen bei Säuglingen und vermuten einen Zusammenhang mit Zika-Infektionen im Mutterleib. Eine Mikrozephalie kann jedoch verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel eine Rötelninfektion während der Schwangerschaft oder Genmutationen. Die betroffenen Kinder mit den zu kleinen Schädeln sind geistig beeinträchtigt.

Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen das Zika-Virus. Überträger des Erregers sind Stechmücken der Gattung Aedes, vor allem Aedes aegypti.

kg/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools