Spuren der Liebe

Nasses auf dem Bettlaken? Und das kommt nicht vom Mann? Die Sorge, die Kontrolle über die Harnröhre verloren zu haben, ist meist unbegründet: Auch Frauen können beim Höhepunkt Flüssigkeit ausstoßen.

28 Bewertungen
Ejakulation, weibliche Ejakulation, Orgasmus, Sex, Sexualität, Sexualkunde

Wie viele Frauen eine Ejakulation haben, ist noch nicht sicher erforscht©

Der kleine Springquell sieht aus wie sehr verwässerte Milch. Er kann sehr hoch spritzen oder nur tropfenweise herauspulsieren. Manchmal kommt sogar so viel, dass ein Schnapsglas damit gefüllt werden könnte. Die Flüssigkeit ergießt sich aus der Harnröhre, unterscheidet sich aber deutlich vom Urin. Weil viele Frauen nicht wissen, dass auch der weibliche Körper in der Lage ist, beim sexuellen Höhepunkt ein Sekret hervorzubringen, schämen sie sich. Und können sich womöglich beim nächsten Mal - aus Angst vor der vermeintlichen Peinlichkeit - ihrer Lust nicht ungehemmt hingeben.

Das Unwissen über die weibliche Ejakulation ist immer noch groß - selbst unter Frauenärzten. Dabei beschrieben schon die Vertreter der Hippokratischen Schule sowie der Philosoph Aristoteles dieses Phänomen. Aber in dem Maße, in dem - zumeist männliche - Wissenschaftler den Vorgang der Zeugung erforschten, geriet das Wissen in Vergessenheit. Das Wort Ejakulation blieb dem männlichen Flüssigkeitsausstoß vorbehalten, erst im Zuge der Frauenbewegung wurde sie Anfang der 70er Jahre wieder zum Thema.

Die Quellen

Inzwischen ist die Forschung weiter, auch wenn es weder gesicherte Zahlen gibt über die Verbreitung des Phänomens, noch absolute Gewissheit darüber, was sich anatomisch bei der weiblichen Ejakulation abspielt. Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird die Flüssigkeit in den so genannten paraurethralen Drüsen gebildet. Sie sitzen in einer schwammartigen Struktur, die die Harnröhre, die Urethra, umschließt. Weil dieses Drüsengewebe dem der männlichen Vorsteherdrüse ähnelt, heißt es weibliche Prostata.

Der Großteil der Drüsenausgänge aus der weiblichen Prostata mündet in die Harnröhre, zwei weitere Kanäle enden links und rechts vom Harnausgang. Entdecker dieser Drüsen war der schottische Gynäkologe Alexander J. C. Skene im Jahr 1880. Nach ihm wurden die Skeneschen Drüsen benannt, die vermutlich die Quelle des Sekrets sind. Eine weitere Zutat kommt wahrscheinlich aus den so genannten Bartholin-Drüsen; sie sorgen zudem dafür, dass der Scheidenvorhof feucht wird.

Verblüffende Entdeckungen im Labor

Was dann beim Orgasmus - oder kurz davor - aus diesen Drüsen herausgepresst wird, haben Wissenschaftler im Labor untersucht. Sie entdeckten, dass das Sekret große Ähnlichkeit mit der Flüssigkeit aus der männlichen Vorsteherdrüse hat. Sie suchten dabei nach einem bestimmten Eiweißmolekül, dessen besondere Konzentration die Samenflüssigkeit vom Urin unterscheidet. Und genau diese sogenannte PAP-Konzentration fanden sie in dem Sekret von Frauen. Zwar machten einige Forscher auch kleine Mengen von Urin in den Proben aus. Eine mögliche Erklärung dafür aber könnte sein, dass es sich um Reste aus der verschlungenen Harnröhre handelte, die mit dem Sekret ausgestoßen worden sind.

Gegen die immer wieder geäußerte Vermutung, das Ejakulat sei eigentlich Urin, sprechen auch die Äußerungen von Frauen, die in verschiedenen Untersuchungen befragt worden sind. Die überwiegende Mehrheit gab an, die Flüssigkeit sehe anders aus, rieche anders und schmecke anders.

Seite 1: Spuren der Liebe
Seite 2: Die Frauen und der Erguss
 
Lesen Sie auch