"Ich mag keine Utopien"

11. Oktober 2007, 13:38 Uhr

Weißer Hochmut, schwarze Brutalität: die Schriftstellerin Doris Lessing gab dem stern vor vier Jahren ein Interview und sprach über das Chaos in ihrer alten Heimat Simbabwe und den Schick des Kommunismus.

0 Bewertungen

Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing in ihrem Haus in London. Die Aufnahme entstand 1994©

Seit mindestens 25 Jahren ist Doris Lessing auch in Deutschland berühmt. Ihr Roman "Das goldene Notizbuch" galt als Fibel der Frauenbewegung. Das hält die Autorin bis heute für ein Missverständnis. Denn Feministin war sie nie. Die große Dame der englischen Literatur wurde 1919 in Persien geboren und wuchs in Südrhodesien auf, heute Simbabwe. Ihr Buch "Ein süßer Traum" ist keine Autobiografie, "weil verletzliche Menschen gekränkt sein könnten". Es ist dennoch ein Buch über die Jahre, die sie kennt: über die wunderbaren unschuldigen 60er in London, über charmante rücksichtslose Kommunisten, über "fette Katzen" in Afrika, über verhängnisvolle Utopien. Doris Lessing hat zahlreiche Literaturpreise bekommen. Sie lebt in London in einem Häuschen mit vielen Büchern und einem verwilderten Garten.

Frau Lessing, wann waren Sie das letzte Mal in Simbabwe?

Vor kurzem ging ein abstoßendes Foto um die Welt: Ein Mann in Liberia trägt grinsend einen abgehackten Kopf durch die Straßen. Haben Sie eine Erklärung?

Nein. Das ist Afrika. Das ist wirklich Afrika in all seiner Brutalität. Aber die Weißen haben da aufgrund ihrer Geschichte kein Recht auf Hochmut. Als die Weißen kamen, wurden die Schwarzen von der weißen Kultur überrollt. Als die Weißen gingen, haben sie die Schwarzen nicht vorbereitet auf Dinge wie Regierung, Verwaltung, Demokratie. Es gibt in Afrika keine Tradition der Demokratie, wie wir sie kennen. Afrikanische Tradition ist, einen starken Führer zu haben, der alles regelt. Aber ich weiß nicht, weshalb diese Länder so brutale Leute hervorbringen wie Amin in Uganda, Taylor in Liberia, Mugabe in Simbabwe. Ich glaube, das weiß niemand.

Aber es muss doch einen Mittelweg geben zwischen Tradition und Kopfabhacken?

Gute Idee. Gehen Sie hin und sagen Sie das den Leuten.

Wer kommt nach Mugabe?

Keine Ahnung. Eine dieser fetten korrupten Katzen aus seinem Hofstaat vermutlich. Es könnte sogar noch schlimmer werden. Das Land, das Mugabe den mehr als 5000 weißen Farmern gerade genommen hat, ist ja nicht an die Armen gegangen, sondern an die korrupten Katzen in ihren Mercedessen.

Eine andere große Tragödie ist Aids.

Ja. In Simbabwe stirbt eine ganze Generation. Ich habe Freunde, die stehen jede Woche an einem Grab. Niemand sagt, der Tote sei an Aids gestorben. Es ist immer Tuberkulose. Es gibt kaum Aufklärung.

Wie auch? Alle Männer dieser Welt hassen Kondome. Nur den Afrikanern ist es gelungen, daraus eine Ideologie zu machen, nämlich die, dass der weiße Mann mit seinen Teufelsgummis den schwarzen Mann ausrotten will. Wie soll man da aufklären?

Das stimmt nicht für Uganda. Für andere Länder schon. In Simbabwe gibt es Hunderttausende Aids-Waisen. Es gibt Großmütter, die 20 Kinder versorgen. Die Kinder verhungern. Hier muss die internationale Gemeinschaft helfen.

80 Prozent der internationalen Hilfsgelder kommen bei den wirklich Bedürftigen nicht an. Es kassieren die von Ihnen so schön genannten fetten Katzen.

Ja. Ein weiterer Fehler sind die Prestige-objekte der Regierung. Man braucht im Busch keine Luxuskliniken und Luxuswaisenhäuser. Man braucht viele einfache kleine Hospitäler mit Krankenschwestern und Hilfen für die Großmütter und Waisen. Warum helft ihr nicht den Kindern? Das Geld geht viel zu häufig in Pomp-Projekte. Die braucht in Simbabwe niemand.

Sie schreiben, dass die Leute in Simbabwe verrückt sind nach Büchern.

Absolut. Sie haben so wenige. Ich schicke manchmal Bücher hin, aber unterwegs werden die meisten gestohlen. Die Postboten wollen auch lesen. Es gibt keine Europäer, die so verrückt sind nach Büchern wie die Afrikaner.

Ihr Buch "Ein süßer Traum" ist eine Abrechnung mit dem Kommunismus in Europa und in Afrika.

Nicht nur damit. Mit jeder Utopie. Ich mag keine Utopien. Sie enden meist in Konzentrationslagern. Ich mag auch keine politische Korrektheit. Die ist ein Kind des Kommunismus. "Wenn du nicht für mich bist, bist du gegen mich." Sagt auch Bush. Das ist ein alter kommunistischer Spruch.

Sie waren selbst mal Kommunistin.

Meine Güte, das ist 50 Jahre her. Alle meine Londoner Freunde waren Kommunisten! Aber die Leute mögen es, wenn jemand Kommunist war, das scheint etwas Faszinierendes zu haben.

Sie waren in zweiter Ehe verheiratet mit dem deutsch-russischen Kommunisten Gottfried Lessing, der 1979 als DDR-Botschafter in Uganda ermordet wurde. Von wem?

Da gibt es viele Gerüchte - er ist entweder von Afrikanern oder vom KGB erschossen worden. Ich weiß es nicht.

Eine der Hauptfiguren in Ihrem Buch ist Johnny, der charmante Kommunist, der ständig unterwegs ist, große Revolutionsreden schwingt und von seiner Mutter die Ex-Frauen und Kinder finanzieren lässt. Dafür muss sich die arme Oma ständig als "alte Faschistin" beschimpfen lassen.

Es war bei den Kommunisten einfach üblich, dass alle anderen Faschisten genannt wurden. Kürzlich habe ich einen Brief von einem alten Genossen bekommen. Der fragte: Waren wir wirklich so schlimm? Dabei saßen sie noch als alte Männer zusammen und brachten Toasts auf den Genossen Joe aus, auf Stalin.

Aber Kommunisten-Johnny drückt sich vor jeder Verantwortung, und die Kinder am Küchentisch kreischen auch schon ständig "alte Faschistin", statt wenigstens zu Weihnachten mal "Danke, Oma" zu sagen.

Auch das war damals normal. Die Kommunisten haben alles für selbstverständlich genommen, was Oma Julia und Mama Frances...

...das ist Ihr Alter Ego im Roman...

...nur zum Teil, also was die damals geboten haben. Die 60er hatten einfach diesen Glamour von Großzügigkeit. Es war ein verrücktes Jahrzehnt. Nicht so gierig wie die 80er.

War es wirklich so, dass Ihnen fremde Kinder zugelaufen sind wie nasse Katzen?

Auch das war normal. Vor der Tür stand einer mit seinem Schlafsack und sagte, ich komme aus Kanada und bin ein Freund von Ihrem Sohn. Kann ich hier wohnen? Oder ein Mädchen hatte Ärger mit den Eltern und zog einfach bei uns ein, für Monate, und wurde verköstigt. Das war üblich, nicht nur bei uns.

Sie sprechen oft von den Kindern des Krieges. Welche meinen Sie?

Alle. Alle Kinder in meinem Buch, die afrikanischen und die europäischen, sind vom Krieg beschädigt. Wir merken gar nicht, wie sehr wir vom Krieg brutalisiert werden. Die Völker bleiben traumatisiert, und wir vergessen es. In Deutschland hab ich mal eine Frau getroffen, die sagte, der vergangene Krieg bedeute nichts für ihr Leben. Dann stellte sich heraus, die Familie wurde ausgebombt, und der Vater starb dabei. Das hat dieses Kriegskind komplett ausgeblendet. Aber vielleicht ist das sogar gut so.

Interview: Gerda-Marie Schönfeld

 
 
MEHR ZUM THEMA
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Wissenstests
Sind Sie ein Kultur-Kenner? Sind Sie ein Kultur-Kenner? Ob zu TV, Kino, Literatur oder Musik ... Testen Sie Ihr Wissen rund um die Kultur. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung