Bitterböse, aber treffende Zeichnungen

Bitterböse, aber treffende Zeichnungen des österreichischen Zeichners Gerhard Haderer.

Medizinische Aufklärung

Gerhard Haderer

Abgebrochene Graveurslehre in Stockholm, Flaschenreiniger am Linzer Milchhof und Panorama-Zeichner in Salzburg - so sehen die künstlerischen Tiefpunkte im Leben des Gerhard Haderer aus. Der unregelmäßige Besuch der Fachhochschule für Gebrauchsgrafik verhalf dem 1951 in Leoning, Ober-Österreich, geborenen Gerhard Haderer schließlich zu einer Existenz als freischaffender Illustrator für Werbeagenturen.

1985 vernichtete er alle früheren Arbeiten und stellte sich danach partout für keinen Werbeauftrag mehr zur Verfügung. Seine Karriere als Cartoonist begann. Zunächst veröffentlichte er seine Zeichnungen in der Zeitschrift "Watzmann", im "ORF-Ventil" und im "Kurier". Später zierten seine Arbeiten das "profil".

Seit 1991 veröffentlicht der stern einen wöchentlichen "Haderer". Inzwischen lebt Haderer mitsamt Ehefrau Margit und vier Kindern wieder in Linz.