HOME

Borowski und die gewagte Fortsetzung

Wird der Mörder aus dem jüngsten Kieler "Tatort" noch gefasst? Nach dem ungewohnten, offenen Ende sitzt der Autor der Folge bereits an einer Fortsetzung. Der Grund: Schauspieler Lars Eidinger.

Von Niels Kruse

Nicht wer, sondern wo ist der Mörder? Borowski (Axel Milberg, r.) muss sich vielleicht wieder auf die Suche nach Kai Korthals (Lars Eidinger, l.) machen.

Nicht wer, sondern wo ist der Mörder? Borowski (Axel Milberg, r.) muss sich vielleicht wieder auf die Suche nach Kai Korthals (Lars Eidinger, l.) machen.

Vor Kurzem war Gregor Weber noch "Tatort"-Kommissar im Saarland, bis er und sein Partner Maximilian Brückner vom Sender SR kurzerhand abserviert wurden. Entsprechend aufgewühlt schrieb der Schauspieler danach für das Magazin "Cicero" ein paar Thesen über die Krimireihe nieder. So bemängelte er etwa, dass die ARD-Macher zu wenig Mumm in den Knochen hätten. Und dass sie zu sehr auf die Quote schielten. Folge: langweilige Dutzendware zur besten Sendezeit. Nun hat der NDR bewiesen, dass es auch anders geht. Der jüngste Fall aus Kiel, "Borowski und der stille Gast" überzeugte die meisten Kritiker - nur nicht alle Zuschauer.

Gerade einmal 7,5 Millionen wollten den brillant-finsteren Psychothriller sehen. Für die Krimireihe insgesamt ist das ein unterdurchschnittlicher Wert, für den Kieler Ableger dagegen der beste seit drei Jahren. Die wohlwollende Berichterstattung im Vorfeld hat also Wirkung gezeigt - trotzdem war mehr für den beim Publikum nur mittelmäßig beliebten Kommissar nicht drin. Was allerdings die oft und nun von Gregor Weber wiederholte Behauptung stützt, dass die gefürchtete TV-Quote nur die Erwartungshaltung der Zuschauer spiegelt, statt die Qualität der eigentlichen Sendung. Was der Zuschauer nicht eh schon mag, das guckt er auch nicht. Anders gesagt: Ob sich das Kieler Wagnis überhaupt gelohnt hat, wird sich frühestens beim nächsten Fall zeigen.

Nächster Borowski-Fall im Oktober

Der verantwortliche Sender NDR ist zumindest zufrieden - sowohl mit dem filmischen Resultat als auch mit der Quote. "Es ist schön, wenn man etwas riskiert und dann dafür von den Zuschauern belohnt wird", heißt es beim Norddeutschen Rundfunk. Wie hoch die Strahlkraft von "Borowski und der stille Gast" tatsächlich ist, wird sich bereits am 14. Oktober zeigen, wenn das Duo Borowski/Brandt wieder ermittelt. Anlass ist ein realer (Polit-)Krimi, der sich dieses Jahr zum 25. Mal jährt: die Barschel-Affäre.

Laut Senderangaben wird Regisseur Christian Alvart zudem den ersten Hamburg-"Tatort" mit Til Schweiger inszenieren. Befürchtungen, der neue Kommissar würde den Sonntagabend im Sinne seiner Erfolgsfilme "Keinohrhasen" oder "Zweiohrkücken" weichspülen, scheinen sich zumindest für den ersten Fall nicht zu bestätigen.

Borowski-Autor Sascha Arrango sitze darüberhinaus am nächsten Kieler Fall, und "würde sich freuen, wenn der fantastische Schauspieler Lars Eidinger noch einmal in einem 'Tatort' zu sehen sein würde", wie eine Sendersprecherin sagt. Die Leistung Eidingers, der in der "Stille Gast" den psychopathischen Mörder gespielt hat, sei auch der Grund gewesen, warum die Figur am Ende des "Tatorts" nicht gefasst worden ist - entgegen den Gewohnheiten der Krimireihe. In einem Interview sagte der Autor, dass man sich mit der Flucht die Möglichkeit einer Fortsetzung offenhalten wollte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools