Wir sind wieder die Größten

30. September 2007, 10:18 Uhr

Drei Stunden Show, erschöpfte Stars und massig Trophäen: Am Samstagabend feierte sich die Medienbranche beim Deutschen Fernsehpreis in Köln wie gewohnt selbst. Aber die gute Laune ist bloß Illusion. Überraschungen oder mutige Entscheidungen gab es höchst selten. Von Peer Schader

Da sträubt sich der George noch ein wenig - Fernsehproduzent Nico Hofmann (r.) will Götz George den Ehrenpreis für dessen Lebenswerk auf jeden Fall mit Küsschen übergeben©

Wenn in einer mehr als dreistündigen Fernsehshow der lustigste Auftritt von Oliver Pocher kommt, ist das entweder ein unübersehbares Alarmzeichen dafür, das etwas ziemlich schief gegangen ist. Oder es macht Hoffnung, dass doch noch nicht alle, die beim Fernsehen arbeiten, ihren Verstand verloren haben.

Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises in Köln hat sich Pocher am Samstagabend auf Einladung von RTL als Laudator auf die Bühne gestellt und erst einmal schwer über die Veranstaltung gelästert. "Ich hätt' den Geißen lieber gesehen", wischte er Moderator Marco Schreyl von der Bühne und erklärte anschließend, warum ausgerechnet ein Comedian wie er den Preis für die "Beste Informationssendung" vergeben durfte: "Ich bin jetzt bei der ARD." Sofort bekam der nächste eine gewischt: "Einige sind heute nicht nominiert – schade für Sat.1", ätzte Pocher in Anspielung auf die Kürzungen des Senders bei den Nachrichten. Und mit Blick auf Sat.1-Chef Matthias Alberti im Zuschauerraum: "In einem Jahr sitzt da ein anderer."

Als der Preis dann ausgerechnet an "RTL aktuell" und Peter Kloeppel ging, die sich gegen "Tagesthemen" und "heute journal" durchsetzten, lachte Pocher sich kaputt: "Das ist echt geil, wenn man den Fernsehpreis macht, kriegt man auch die Preise." Dann ist er wieder verschwunden, weil er am Abend noch einen Auftritt im Berliner "Quatsch Comedy Club" hatte.

Alles nicht so ernst nehmen

Das ist mal konsequent: Da feiert sich die Medienbranche in Köln einen ganzen Abend selbst, und einer, der eigentlich dazu gehört, sagt: Danke, das kann ich alles nicht ernst nehmen, ich schau mal vorbei, aber nachher trete ich lieber noch mal vor echtem Publikum auf, als mich bei euch am Büffet durchzufuttern. Leider waren nicht alle so konsequent.

Die Besonderheiten? Pro Sieben heimste dieses Jahr gleich vier Preise ein (für "Schlag den Raab", "Stromberg", "Dr. Psycho"-Autor Ralf Husmann und "Tornado"-Schauspieler" Matthias Koeberlin), Gastgeber RTL hingegen nur zwei (einer davon für die "Super-Nanny" in einer Kategorie, in der sowieso nur RTL-Sendungen nominiert waren). Vox bekam für die "Beste Kochshow" das allererste Mal eine der Auszeichnungen zugesprochen, aber nicht für Tim Mälzer, der im Publikum so säuerlich schaute, als hätte er zuhause für die Trophäe schon Platz gemacht, sondern für "Das Perfekte Dinner". Und Niki Lauda ehrte Michael Schumacher mit einem "Sonderpreis" als "größten Rennfahrer aller Zeiten". Schumacher hat zwar nichts mit Fernsehen zu tun, aber RTL mit der Formel 1 immer Spitzenquoten beschert. Wahrscheinlich reicht das aus, um so ein Ding in Empfang zu nehmen.

Der Rest des Abends war wie immer viel zu lang und völlig zu Unrecht als wichtigstes Ereignis des Fernsehjahres tituliert, obwohl die Veranstaltung, bei deren Ausrichtung sich ARD, ZDF, RTL und Sat.1 abwechseln, die beanspruchte Relevanz nicht im Geringsten erfüllen kann. Vielleicht war es in diesem neunten Jahr nicht ganz so peinlich wie letztes Mal beim Ersten, weil Moderator Schreyl anders als sein Vorgänger Jörg Pilawa auf Showeinlagen verzichtete und einfach das tat, was er am besten kann: sich an seinen Moderationskärtchen festhalten. Es hätte ihm nur noch jemand was Sinnvolles draufschreiben müssen.

Nach einer Minute verschwindet das Mikro

Auf Höhepunkte wartete man als Zuschauer vergeblich. Laudatoren wie Piet Klocke, Cordula Stratmann und Heiner Lauterbach kündigten mal mehr, mal weniger unverständlich mit einstudierten Gags die Nominierten an (Klocke: "Ich bin total gespannt, vor allem im Nacken"). Nachher durften sich die Preisträger artig bedanken, bis nach einer Minute die Showband einsetzte, und das Mikro im Bühnenboden versank - was keine freundliche Art ist, den Gewinnern zu signalisieren, dass sie jetzt gefälligst still sein sollen. Als beste Schauspielerin gestand Maria Furtwängler einfach flugs: "Ich hab mich so darauf konzentriert, was ich für ein Gesicht mache, wenn ich ihn nicht kriege, und jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich sagen soll."

Die Preisträger in den Kategorien Ausstattung, Schnitt, Musik und Kamera durften bloß gemeinsam ein paar Sekunden auf der Bühne stehen, weil man beim Sender annimmt, dass das die Zuschauer nicht so arg interessiert. So wenig ernst nimmt die Branche die eigenen Kollegen, wenn sie nicht ständig ihr Gesicht in die Kamera halten.

Dass der Abend nicht ganz im Mittelmaß versank, ist dem Förderpreis zu verdanken, von dem Nachwuchsschauspieler erst im Saal erfahren, dass sie ihn bekommen, und dann ein Gesicht machen, als seien sie gerade vom Laster überrollt worden. Diesmal ging es Franz Dinda so, der im Sat.1-Film "Blackout" als Nebendarsteller überzeugte und auf der Bühne dann ganz perplex einen Appell an die Sender richtete: "Schaut nicht nur aufs Geld!" Aber das war schnell wieder vergessen. Den zweiten Förderpreis erhielt das Team der ZDF-Kleinproduktion "Ijon Tichy Raumpilot", das die Senderverantwortlichen von der Bühne aus anstupste: "Wir warten auf eine zweite Staffel! Ruft uns an!"

Ehrliche Laudatio für Götz George

Zum Schluss bescherten Filmproduzent Nico Hofmann und Götz George dem Publikum den einzigen Moment an diesem Abend, der zeigte, wie so eine Preisverleihung eigentlich aussehen müsste: Hofmann hielt eine Laudatio, die versuchte, dem Preisträger tatsächlich nahe zu kommen und gerecht zu werden, die mit ehrlichen Worten die Bedeutung Georges fürs deutsche Fernsehen schilderte und mit kleinen persönlichen Anekdoten ergänzt war, dass das Zuhören wirklich Spaß machte.

George, der den Ehrenpreis für sein Lebenswerk entgegen nahm, fasste sich nachher kurz und scherzte: "Ich hab wahnsinnig Durst, ich hab wahnsinnig Hunger - wir müssen zum Ende kommen." Dem gab es um halb zwölf abends nichts mehr hinzuzufügen.

Die Quoten 3,43 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises aus dem Coloneum in Köln. Bei den jungen Zuschauern erzielte RTL einen ordentlichen, aber nicht hervorragenden Marktanteil von 16,4 Prozent - und musste sich damit ausnahmsweise einmal Sat.1 geschlagen geben, das mit der (allerdings deutlich kürzeren) "Comedy Falle" 17,7 Prozent in der Zielgruppe schaffte. Die zehnte Preisvergabe im kommenden Jahr wird vom ZDF ausgerichtet.

Zum Thema
KOMMENTARE (4 von 4)
 
John_Harper (01.10.2007, 16:28 Uhr)
In einer Zeit ...
...in der immer mehr Leute kein Fernsehn mehr schauen, sind solche Veranstaltungen über aus wichtig. Sie erinnern uns daran, warum wir das mit Werbung bepackte Fernsehprogramm nicht mehr sehen wollen.
Weil es einfach Müll ist... Ausländische Serien werden schlecht synchronisiert oder gleich auf billig Niveau kopiert (Raubkopierer haben kleine ...).
Wenn der eine Sender mit kochen Erfolg hat, dann kochen alle mit B-Promis. Wenn der eine mit einer Helfer Sendung kommt, dann wird gleich Verona Feldpood geholt um dem ganzen nochmal etwas Glamour aufzusetzen.
Mal ehrlich. Wo sind die guten Fernsehformate? Wo sind die Ideen?
Wenn schon einen Deutschen Fernsehpreis, dann auch bitte deutsche Ideen dahinter und nicht Kopien aus USA, England und der gleichen. Das einzige Format an diesem Abend, dass komplett aus Deutschland zu stammen scheint ist Schlag den Raab.
Nanny, Mälzer, Rach, etc. alles schon seit Jahren in Amerika bekannte Sachen.
Und von R.I.S will ich hier gar nicht erst anfangen. Warum kriegt so etwas einen Preis. Die hätten es auch gleich richtig nennen können: C.S.I - Ruhrpott.
Und nächstes Jahr bekommt Marco Schreyl einen Ehrenpreis, für beste Moderation einer Show.
Fazit: Absolute Lachnummer
Diaula (30.09.2007, 16:05 Uhr)
Dentisten Awards
Ein Wettstreit der Zähne-bleckenden Mäuler.
JuergenDI (30.09.2007, 14:19 Uhr)
Wohl kaum.
Das Fernsehen als auch das Internet werden sich ändern. Der Übergang wird fließender werden, TV on Demand, Interaktive Sendungen. Jeder kann sein Programm selbst gestalten.
Aber die Menschen werden immer an der Unterhaltung in Form von Geschichten Interesse haben.
Mit der Entwicklung des Radios und auch des Fernsehens wurde auch den Büchern der Tod vorausgesagt. Das ist aber auch nicht passiert.
JuliusKrause (30.09.2007, 12:39 Uhr)
Fernsehn ist unwichtig
für jugendliche ist fernsehen eh nur noch die nummer 2,nummer 1 ist das internet,weshalb das fernsehen bald aussterben wird
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen