Dschungelcamp auf einer Ebene mit "Tatort"

18. Januar 2013, 14:36 Uhr

Das Dschungelcamp hat prominenten Zuspruch erfahren. Medienpsychologe Jo Groebel glaubt, dass die Show sich bereits zu einem "Ur-Format" gemausert hat und somit auf einer Ebene mit dem "Tatort" steht.

Medien, Fernsehen, Psychologe, Dschungelcamp, Ur-Format, Jo Groebel, Tagesschau

Georgina Fleur ist der diesjährige "Liebling" der Zuschauer - dank zahlreicher Anrufe durfte sie schon an sechs Dschungelprüfungen teilnehmen©

Das RTL-Dschungelcamp steht in den Augen des Medienpsychologen Jo Groebel mittlerweile auf einer Ebene mit der ARD-"Tagesschau" oder dem "Tatort". "Es gibt Formate, die werden zu Ur-Formaten, die man immer wieder gern sieht", sagte der Wissenschaftler der "Nordwest-Zeitung" in Oldenburg. "Dazu gehören beispielsweise die "Tagesschau" und der "Tatort" und nun eben auch das Dschungelcamp. Es gehört zur Fernsehkultur dazu."

Den Erfolg von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" mache die ganze Bandbreite der menschlichen Komödie aus: "Wir haben die Zicken drin, wir haben die Gelassenen drin, wir haben die etwas Beschränkten drin. Die Auswahl der Kandidaten ist so geschickt, dass die Dynamik schon eingebaut ist." Seine Siegerfavoriten sind Olivia Jones und Fiona Erdmann.

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity