Wer hat den Super-Jackpot geknackt?

7. April 2012, 16:49 Uhr

Sie haben den Lottoschein verlegt, treten als Pappfigur auf oder melden sich gar nicht: Die drei Gewinner, die den Rekord-Jackpot in der US-Lottogeschichte geknackt haben, geben der halben Nation Rätsel auf.

USA, Lotto, Jackpot, Jackpot-Gewinner, Anonym, 110 Millionen Dollar

Lottoschein-Verkauf in dem Laden, in dem die angebliche Gewinnerin ihre Lottoscheine gekauft hat. Einen Gewinnschein kann sie aber nicht vorlegen©

Seit einer Woche rätseln die Amerikaner über die drei Gewinner des größten Jackpots der Lottogeschichte: Am Freitag hat sich nach Medienberichten der erste von ihnen offiziell gemeldet und seinen Preisanteil beansprucht. Aber klüger ist die Nation trotzdem nicht: Denn der Gewinner im US-Staat Kansas will anonym bleiben. Kann sich ein "Er" oder eine "Sie" über den neuen Reichtum von 110 Millionen Dollar (rund 84 Millionen Euro) nach Abzug von Steuern erfreuen? Nicht einmal das wurde bekannt. Allerdings kam heraus, dass der Gewinner nun wohl seinen Job an den Nagel hängen will.

So ließ sich der Gewinner oder die Gewinnerin bei der offiziellen Feier in der Zentrale der Lottogesellschaft Mega Millions in Topeka von einer Pappfigur vertreten: Ihr wurde der dicke Dollarscheck im Großformat symbolisch in die Hand gedrückt, wie die Zeitung "The Kansas City Star" am Samstag berichtete. Medienanfragen bei Mega Millions bleiben üblicherweise unbeantwortet.

Drei Gewinner für 656 Millionen Dollar

Insgesamt hatten drei Spieler in Kansas, Maryland und Illinois auf ihrem Lottoschein die richtigen Zahlen erwischt, die bereits am Freitag vor einer Woche gezogen worden waren. Im Jackpot steckten insgesamt 656 Millionen Dollar, also fast eine halbe Milliarde Euro. Dem "Kansas City Star" und anderen Medien zufolge verriet die Lottogesellschaft in Kansas immerhin, dass sich ihr "Anonymous" den Lottoschein erst am vergangenen Montag angeschaut und sich für eine Einmalzahlung von 157 Millionen Dollar (vor Steuerabzügen) entschieden habe. Sie oder er sei mit einem Rechtsvertreter und zwei Finanzberatern in der Zentrale in Topeka erschienen.

Damit wissen die Amerikaner immerhin mehr als über den Mitgewinner in Illinois: Er war bis zum Samstag immer noch nicht aufgetaucht. Womöglich noch größer ist das Rätselraten in Maryland. Hier hat eine Frau zwar behauptet, dass sie den Volltreffer gelandet habe, hat Mega Millions zufolge den angeblichen Glücksschein aber nicht vorgelegt.

Kollegen kochen vor Wut

Schon seit Tagen sorgt die selbsternannte Gewinnerin für Wirbel - und für böses Blut bei ihren Arbeitskollegen bei einer Fastfoodkette. 15 von ihnen machen geltend, die Frau habe mehrere Lottoscheine für die Spielgemeinschaft gekauft - der Geldsegen müsse also geteilt werden. Das wiederum sieht sie anders, wie die "New York Post" schrieb, die als erste über den Fall berichtet hatte. Demnach sagte die 37 Jahre alte Mutter von sieben Kindern der Zeitung, dass sie zwar für die Tippgemeinschaft mehrere Scheine erworben, aber das Gewinnlos später separat gekauft habe.

Medienberichten zufolge kochen ihre Kollegen vor Wut und fürchten, übers Ohr gehauen zu werden. "Das kann sie mit uns nicht machen. Jeder von uns hat fünf Dollar gezahlt. Sie hat von uns allen das Geld genommen", sagte beispielsweise ein Manager des Schnellrestaurants der "New York Post".

Gewinnschein - versteckt oder verloren?

Lottogewinner in dem Bundesstaat haben laut einem Lotterie-Sprecher 180 Tage Zeit, um sich zu melden. Meistens, so betonen US-Medien, bleiben sie dann anonym. Nicht so die selbsternannte Gewinnerin. Auch sie hat mittlerweile einen Rechtsbeistand, und sie trat mit ihm mehrfach vor die Medien. Er selbst könne nicht mit Sicherheit sagen, ob dieses Ticket existiere, zitierte die "Baltimore Sun" unlängst den Anwalt der Frau.

Aber wo könnte der Schein stecken, wenn er denn existiert? Laut "New York Post" will die Frau ihn an einem sicheren Ort an ihrem Arbeitsplatz versteckt haben - und ihn abholen, wenn sich der Wirbel etwas gelegt habe. Es könne aber auch sein, dass sie ihn verloren habe, räumte sie laut TV-Sender MSNBC ein.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Illinois Kansas Maryland New York Post
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Deutschlands Herzschlag: Diese Vereine haben wir gefördert Aktion Deutschlands Herzschlag Ohne diese Menschen wäre Deutschland sozial kälter
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Celsete: Sind Gewerkschaften noch nötig?

 

  von Coco1: habe für ienen Freund gebürgt kann er mich wieder rausnehme?

 

  von Max1267: Darf Ex-Freundin Laminat nach Auszug aus Wohnung rausreißen

 

  von Gast 108928: Darf ich Facebook Videos von Like-Seiten auf meiner eigenen Like-Seite teilen ?

 

  von Gast 108914: wie messe icch die rahmengrösse meines farrades

 

  von Gast 108904: Nachtschichtzulage muß die gezahlt werden

 

  von Gast 108902: Feuerkäfer

 

  von Gast 108883: Wie schließe ich eine 380 Volt lampe an ein 230 Volt Netz ? Kann ich durch farbgleiches Verklemmen...

 

  von Gast 108877: Brauner Rohrzucker verliert Farbe im Wasser

 

  von Gast 108867: Kann ich eine Votovoltaikanlage auf dem Hausdach von der Steuer absetzen ..

 

  von Gast 108865: Muss ich bei einem bebauten Erbbaugrundstück die volle Grunderwerbssteuer zahlen?

 

  von Gast 108858: Wie kann ich eine AVI-Datei auf dem Windows Media Player anschauen?

 

  von Amos: Woran liegt es, daß der örtliche Gasversorger von einem strengen Winter spricht, obwohl es hier...

 

  von Celsete: Wo gilt der Tag der Arbeit eigentlch als Feiertag, an dem nicht gearbeitet werden darf (sollte)??

 

  von Gast 108842: muß ich eine steuererklärung abgeben bei einem 455 euro jop?

 

  von Gast 108832: Ab wann, Welches Baujahr, wird für einen Oldtimer, keine Abgasuntersuchung mehr gefordert?

 

  von Gast 108812: wie lange muss ich nach einem medizin studium z.b. an einer klinik arbeiten bis ich meine eigene...

 

  von Gast 108808: Wie kann man den Reisepass verlängern?

 

  von Gast 108802: Wie unterscheiden sich Dressursattel und Vielseitigskeitsattel?

 

  von Gast 108785: Alt-Autoentsorgung