Startseite

Die Restaurants der TV-Köche im Test

Steffen Henssler, Christian Rach, Tim Mälzer: Alle drei sind bekannte TV-Köche, und alle drei haben ein Restraurant in Hamburg. Doch welches ist besser? Wir haben sie getestet.

Von Franziska Weigelt

  Hamburger (Koch)Jungs: Steffen Henssler, Christian Rach und Tim Mälzer (v.l.)

Hamburger (Koch)Jungs: Steffen Henssler, Christian Rach und Tim Mälzer (v.l.)

  • Franziska Weigelt

Obwohl nur einer mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, sind ihre Restaurants im ganzen Land bekannt: Tim Mälzer, Steffen Henssler und Christian Rach kochen oder lassen in Hamburg kochen. Viele Fernsehzuschauer wollen ihre Lieblingsköche live erleben und pilgern deshalb in die Hansestadt. Doch bieten die Restaurants überhaupt das, was von ihnen erwartet wird? stern.de hat "Die Bullerei" (Mälzer), "Rach&Ritchy" (Rach) und das "Ono" (Henssler) ausprobiert.

  Rustikal geht's zu in der Bullerei

Rustikal geht's zu in der Bullerei

Die Bullerei - Tim Mälzer

Location & Leute
Inmitten im Hamburger Trendviertel "Sternschanze" hat sich Tim Mälzer ein einzigartiges Restaurant geschaffen. Dem TV-Koch ist es gelungen, eine ursprüngliche Schlachthalle in ein Erlebnis-Restaurant zu verwandeln. Überall verstecken sich kleine, liebevolle Details: Streetart Malerei á la Schanzenviertel oder ein Gartenzwerg, der uns frech den Mittelfinger zeigt. Das Verspielte, für das Mälzer bekannt ist, findet man rundum im Konzept wieder: sei es der Stempel "Ausgetrunken" auf der Weinkarte oder die Reservierungsnummer, die mit -110 endet. Die Bullerei ist mehr als ein Restaurant, sie ist das Haus des Kochbullens. Und wer hier essen geht, will entweder sehen oder gesehen werden.

Besonders ist:


Womit die Bullerei punktet, ist das tolle Ambiente. Ein gut abgestimmtes Interieur, gute Musik und Kerzenlicht machen den Zauber aus. Die Liebe zum Detail macht das eher unspektakuläre Hauptgericht besonders. Das Holzbrett, auf dem es serviert ist, enthält einen Magnestreifen. Er verhindert, dass dem Gast das Messer herunterfällt. Super, finden wir! Für 200 Euro ist es im Bullerei-Shop zu haben. Ganz umsonst hingegen ist ein Toilettenbesuch - und den sollten Bullerei-Gäste nicht auslassen. Was auf den rustikalen Holzkabinen der Toiletten geschrieben steht, ist viel persönlicher als ein Kommentar auf qype.com.

Was man bekommt
Einen Tisch fürs Wochenende zu bekommen, ist ganz schön schwierig. Wer einen Besuch am Wochenende plant, sollte schon zwei Wochen vorher die -110 wählen. Hat man einen der kostbaren Plätze ergattert, empfiehlt es sich, nicht unbedingt im Holzfällerhemd ins Restaurant zu kommen. Sonst könnte man nämlich mit dem Servicepersonal verwechselt werden. Frech und jung sehen sie aus, die Kellner. Flink wie Wiesel laufen sie im großen Raum umher und verschwinden hin und wieder in der Küche mit der großen Schwenktür. Es muss schnell gehen. Das gilt allerdings auch für die Gäste: Wie man uns schon bei der Reservierung und nochmals beim Betreten des Restaurant sagt, können wir nicht länger als zwei Stunden bleiben. Finden wir nicht so klasse. Dafür bringt uns die tätowierte Kellnerin ganz umsonst selbstgebackenes Brot an den Tisch.

Die Entscheidung fällt auf:


Vorspeise: Frühlingsteller 11,50 Euro
Hauptgericht: Argentinisches Steak (230 Gramm) mit Sauce arrabiata, 26,50 Euro
Beilage: bunte Vichy Karotten, 4 Euro
Dessert: Grüner Tee, 9,50 Euro

Wie iss-es?

Die Vorspeise gibt uns ein Rätsel auf: ein Teller voller grün, mit kleinen weißen Inselchen, die inmitten einer grünen Sauce schwimmen. Der Clou: schwarze Krümel auf dem grün. Moment mal, die schmecken ja süß! Sind das Kuchenkrümel? - Tatsächlich. Lecker!

Die Beilage des Hauptgerichts ist dagegen überraschend langweilig. Hinter dem französischen Namen verbergen sich normale Karotten mit einer sehr gewöhnlich schmeckenden Sauce. Trotzdem: Hier ist das Rezept. Steak und Sauce sind super. Ein bisschen enttäuscht sind wir von der Beilage, der Salat kommt in einer kleinen Schüssel, die wohl in jeder guten Kantine zu kriegen ist. Das Dessert "Grüner Tee" ist da spezieller: ein kleines Biskuit-Törtchen mit Beerensorbet inmitten von einer Sauce aus grünem Tee. Sieht besser aus, als es schmeckt.

Unser Bauchgefühl


Beinahe hätten wir unseren Stern an die Bullerei vergeben. Tim Mälzer hat ein Trendrestaurant in der Sternschanze geschaffen. Wer den "Rockstar unter den TV-Köchen" mag, wird die Bullerei lieben.

  Das Rach&Ritchy verfügt über einen großen Außenbereich

Das Rach&Ritchy verfügt über einen großen Außenbereich

Rach&Ritchy - Christian Rach

Location & Leute
Etwas abgelegen in einem Industriegebiet befindet sich das Restaurant Rach&Ritchy. Man muss schon wirklich ein Rach-Fan sein, um hierher zu kommen, denken wir uns, als wir im Taxi sitzen. In der aubergine-grasgrün gestrichenen Lokalität treffen wir jedoch nicht auf Touristen, sondern hauptsächlich auf Anzugsträger. Klein und schlicht, aber nicht wirklich gemütlich ist es hier. Viele Plätze sind unbesetzt. Vermutlich sind wir zu einer ungewöhlichen Zeit gekommen: Heute ist ein Werktag, und wir sind in unserer Mittagspause hier. Erst als wir die Speisekarte sehen, fällt uns wieder ein, dass wir in einem Restaurant sitzen, welches den Namen eines Michelin-Sternekochs trägt.

Besonders ist:


Wofür sich das Rach&Ritchy rühmt, ist sein Spezial-Grill aus den USA. Bei 800 Grad Celsius wird das Fleisch besonders saftig. Heute sind wir jedoch nicht auf Steak aus. Und da uns die Anfahrt zum Restaurant viel Zeit gekostet hat, entscheiden wir uns dafür, das Dessert ausfallen zu lassen. Eigentlich schade, denn hier ist man im Gegensatz zur Bullerei nicht in Eile.

Was man bekommt


Freundlich präsentiert uns der Kellner die Angebotstafel: Das New York Strip Steak für 41 Euro, falsche Schnecken oder vielleicht doch Skelja Fisch? Falsche Schnecken, so erklärt er uns, sei Rindfleisch, das ähnlich wie ein traditionelles Schnecken-Gericht in der Pfanne serviert wird. Außerdem gäbe es noch den wöchentlich wechselnden Mittagstisch zu Preisen von 15,50 Euro bis 19,50 Euro und die Speisekarte, welche insbesondere mit Steaks protzt. Nicht zu vergessen: Hummer gibt es auch.

Die Entscheidung fällt auf:
Vorspeise: Warmer Ziegenkäse auf marinierter roter Bete mit Orangen und Thymianhonig, 12,50 Euro
Hauptgericht: Gebratener Skelja Fisch auf Steckrüben mit Rotweinschalotten und Rosmarinkartoffeln, 21 Euro

Wie iss-es?


Das Essen ist einwandfrei, dekorativ angerichtet, gut portioniert und einfach lecker. Der Fisch: perfekt zubereitet. Man versteht sein Handwerk. Lediglich ein Manko stellen wir fest: Die Rosmarinkartoffeln waren zu heiß.

Unser Bauchgefühl


Lecker, wir wollen wiederkommen - wenn Rach ein neues Restaurant am Hafen eröffnet - und sich eine gute Innenarchitektin sucht. Um uns im Rach&Ritchy wohlzufühlen, fehlt uns der Schnickschnack. Wie der Restauranttester stets im Fernsehen betont, legen auch wir nicht bloß auf das Essen wert.

  Das Ono ist zwar von Glas umgeben, aber trotzdem gemütlich

Das Ono ist zwar von Glas umgeben, aber trotzdem gemütlich

Ono - Steffen Henssler

Location & Leute
Nicht im Stadtzentrum, aber dafür gut zu erreichen ist das Ono. Die von Steffen Henssler gewählte Lage für ein TV-Koch-Restaurant ergibt eine sehr "Hamburgerische" Mischung des Publikums. Familien aus der guten-Leute-Wohngegend Hoheluft sowie Geschäftsleute aus den rundherum liegenden Bürogebäuden lassen es sich hier schmecken. Sehr hanseatisch ist auch das Restaurant selbst: Es ist wie ein Schiffsbug geformt und von Glaswänden umgeben. Obwohl es so schick ist, ist das Ono gemütlich, weil es klein und familiär ist. Laut ist es auch. Aber das stört uns nicht.

Besonders ist:


Richtig glücklich werden können im Ono jedoch nur Fischesser. Das Restaurant ist auf Seafood spezialisiert und für sein Sushi bekannt. Von den Sushi-Meistern wird man nicht nur mit gutem Essen versorgt, sondern auch unterhalten: Wer sich Tricks abgucken möchte, sollte bei der Tischreservierung nach einem Platz in der Nähe des Tresens fragen.

Was man bekommt


Professionell, aber ein bisschen wortkarg ist der Kellner. Auf Fragen antwortet er nur knapp - schade, wir hätten gerne ein bisschen mehr über die exotischen Gerichte erfahren. Dafür können wir lange bleiben - obwohl alle Plätze besetzt sind, gibt der Hamburger Jung uns kein Zeitlimit vor. Genüsslich lehnen wir uns zurück und entdecken dabei den "Best TV Chef Europe 2012" persönlich. In einer schwarzen Lederjacke steht Steffen Henssler vorn am Tresen, von dem er sein volles Boot überblicken kann. Er sieht stolz aus.

Die Entscheidung fällt auf:
Vorspeise: Mariniertes Sashimi von der Dorade mit Wildkräutersalat, Tomattenbutter für 12,50 Euro
Hauptgericht: Tunasteak "Rare" vom Grill, inklusive der gewählten Beilagen "Schnittlauchpüree" und "Asia Ratatouille", mit Teriyaki Soße 22,50 Euro
Dessert: Gebratenes Milchschokoladeneis mit Hamburger Rote Grütze 8,00 Euro

Wie iss-es?


Gut, dass es laut hier drin ist, denn wir geben genüsslich Geräusche von uns. Das Sashimi kommt mit Schäumchen-Marinade, welche wahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Sie sieht ein bisschen aus wie Spucke, schmeckt aber sehr lecker. Besonders überzeugend ist das Dessert - das Schokoladeneis ist umhüllt von dem gleichem Teig, aus dem auch Frühlingsrollen gemacht werden. In Kombination mit dem fruchtigen Geschmack der roten Grütze und frischen Beeren ist es der krönende Abschluss unseres Abends. Das Essen bei Henssler: von vorn bis hinten ein Erlebnis.

Unser Bauchgefühl


Das kleinste der drei Restaurants ist für uns das Größte. Wir kommen wieder, denn der Preis ist für die Qualität des Essens eigentlich in Ordnung.

Unser Fazit

Zugegeben - lecker war es überall. Die Bullerei ist trendy und bietet viel zum Gucken, aber wir finden, dass der Gast in der Größe des Restaurants untergeht. Tim Mälzers Restaurant ist einfach ein Besuchermagnet und deshalb immer voll besetzt. Im Rach&Ritchy hingegen fehlte uns das Besondere, dass wir uns von einem TV-Koch-Restaurant erwarten. Fairerweise müssen wir anmerken, dass wir in dem als "Grillhaus" bekannten Rach&Ritchy kein Steak probiert haben. Unsere Bewertung hängt jedoch nicht vom Essen allein ab. Und im Rach&Ritchy fehlt etwas ganz entscheidenes: die Seele. Wir haben sie vergeblich gesucht.

Unser Sieger ist ein Restaurant, das über Seele, gutes Essen und Charme verfügt. Das

Ono

von Steffen Henssler bekommt unseren Stern, weil es Spannung und Nervenkitzel bietet. Wer weiß schon, was auf dem Teller landet, wenn man gebratenes Eis bestellt? Zudem empfehlen wir denjenigen, die es gerne persönlicher mögen, das Ono auszuprobieren. Denn momentan gilt das Restaurant noch als Geheimtipp.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools