Regen vermiest Weihnachtsgeschäft

23. Dezember 2012, 17:32 Uhr

Das Weihnachtsgeschäft verlief bisher eher enttäuschend. Schuld war teils das Wetter. Die Menschen waren aber auch nicht so sehr in Kauflaune. Eine Branche steht jedoch als Sieger schon fest.

Weihnachtsgeschäft, Last-Minute-Geschenke

Einkaufende auf der Zeil in Frankfurt am Main: Das Weihnachtsgeschäft hat am Vierten-Advent-Wochenende angezogen.©

Teils zu mild und zu viel Regen. Das Wetter hat dem Einzelhandel in diesem Jahr vielerorts das Weihnachtsgeschäft verdorben. Zwar werden wieder viele Geschenke unter dem Christbaum landen - vor allem Smartphones, Tablet-Computer, Bücher, Düfte und Schmuck. Doch insgesamt klingelten die Kassen in den Läden bislang viel weniger als erwartet. Nur die Woche vor Heiligabend sei die beste im diesjährigen Geschäft gewesen, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in Berlin mit.

Jetzt hoffen die Unternehmen noch auf gute Geschäfte an Heiligabend und nach dem Fest, wenn Gutscheine und Bargeld-Geschenke eingelöst werden. In Festtagslaune sind hingegen die Internethändler. Dort füllten sich die Warenkörbe deutlich besser als vorhergesagt; viele Kunden orderten ihre Geschenke lieber bequem per Mausklick am Computer oder via Smartphone.

Winterkleidung nur im klaten Norden der Renner

Die Deutschen zeigten sich in diesem Jahr offenbar weniger in Konsumstimmung als sonst. Euro-Schuldenkrise und der Arbeitsmarkt bereiteten den Verbrauchern zum Jahresende Sorgen, beobachteten die GfK-Konsumforscher. Der Handelsverband Deutschland (HDE) spricht daher nur von einem bisher verhaltenen Verlauf des Weihnachtsgeschäfts, auch wenn in der letzten Woche vor dem Fest mehr Menschen in den Geschäften waren. Rappelvoll war es besonders in den Innenstädten und Stadtteilzentren, in ländlichen Regionen blieb es eher ruhig. Ursprünglich peilten die rund 400.000 Einzelhändler erstmals einen Umsatz von mehr als 80 Milliarden Euro an. Ob das Ziel erreicht wird, zeigt sich frühestens Ende Januar, wenn die endgültigen Zahlen vorliegen.

Über Kaufzurückhaltung auch wegen des Wetters klagten vor allem die Geschäfte in den südwestlichen Bundesländern. In Bayern vermiesten beispielsweise Regen und milde Temperaturen den Endspurt vor dem Fest. "Bei diesem Wetter kauft keiner warme Kleidung und Wintersportartikel", sagte Bernd Ohlmann vom regionalen Branchenverband. In Berlin, wo es zeitweise kälter und winterlicher war, zeigten sich die Händler hingegen recht zufrieden.

Von einem zähen Start sprach der Textileinzelhandel. Gut lief es vielfach nur an den Wochenenden, begünstigt auch durch die verkaufsoffenen Sonntage in einigen Bundesländern, berichtet eVerbandsgeschäftsführer Jürgen Dax. Zwar hätten einige winterliche Tage im Dezember geholfen. Die flauen Novembertage seien etwas kompensiert worden. Dennoch werde ein Umsatzminus von 5 Prozent befürchtet.

Eine Woche mit 40 Millionen Paketen

Mit einem deutlich höheren Umsatz als zunächst prognostiziert rechnet der Bundesverband des Versandhandels. Ursprünglich hatte die Branche einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro erwartet. Jetzt dürften es rund 8 Milliarden werden und damit 17,6 Prozent mehr als 2011. Der HDE war ursprünglich sogar nur von 7,4 Milliarden Euro ausgegangen. Allein im reinen Internethandel dürften 5,6 Milliarden Euro umgesetzt werden (plus 27,3 Prozent). Besonders viel seien Klamotten und Schuhe, Bücher, elektronische Geräte sowie Schmuck und Spielzeug bestellt worden.

Von dem Online-Boom zu Weihnachten profitierten auch die Paketzusteller erneut. Die Postdienste hatten alle Hände voll zu tun. Allein in der Woche vor Heiligabend waren rund 40 Millionen Pakete und Päckchen unter den Tannenbaum zu liefern.

Weniger über das Wetter zu jammern hatten die Betreiber der rund 2500 Weihnachtsmärkte in Deutschland. "Zu viel Schnee und Eis sind eher schlecht für uns", sagte Hans-Peter Arens, Präsident des Bundesverbands Deutscher Schausteller und Marktfachleute. Das Geschäft sei in Ordnung gewesen, werde aber im Ergebnis unter dem des Vorjahres liegen. Weil Heiligabend an einem Montag liegt, fehlten fünf Tage. "Das merken wir schon."

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...