HOME
Zukünftig sollen Passbilder nur noch in den Behörden gemacht werden

Einzelhandel

Schock für Fotohandel: Passfotos soll es nur noch in Ämtern geben

Aus Sicherheitsgründen sollen Passfotos in Zukunft nur noch in den Behörden selbst gemacht werden dürfen. Für viele Geschäfte im Einzelhandel könnte das der Ruin sein.

Menschen drängen am Tag vor Heiligabend über die Königsallee

Branchenausblick

Handel im Wandel: 2019 war ein starkes Jahr für den Konsum - aber nicht alle Händler profitieren

Vierter Advent

Großer Ansturm erwartet

Einzelhandel unzufrieden mit Woche vor viertem Advent

Bäckerei

Neue Regelung

Wie die Kassenbonpflicht Händler in Deutschland in den Wahnsinn treibt

Der Black Friday kann für einige Händler zum Bumerang werden.

Schattenseiten des Schnäppchens

"Rabattschlachten wie der Black Friday können für Händler zum großen Problem werden“

Von Christoph Fröhlich
Aldi in Manchester

Aldi und Lidl

"The Brexit Effect": Briten rennen deutschen Discountern die Bude ein

Schlangestehen an der Ladenkasse, das soll in Zukunft nicht mehr nötig sein

Elektronisches Bezahlen

Nach dem Bargeld könnte bald auch die Ladenkasse verschwinden

Online-Shopping wird mit den neuen Regeln komplizierter

Neue Regeln im September

Online bezahlen wird schwieriger - das müssen Sie dazu wissen

Elektroauto beim Tanken

Handel fordert von Scheuer Unterstützung beim Aufbau von Elektroladesäulen

Ein Kleinkind hat bei einer Beschneidung so viel Blut verloren, dass Rettungskräfte ihm nicht mehr helfen konnten (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Italien: Kleinkind stirbt bei Beschneidungsritual

Misstrauensvotum abgewehrt: Theresa May ist vorerst gestärkt
+++ Ticker +++

News des Tages

Theresa May übersteht Putschversuch - 117 Gegenstimmen Hypothek für Brexit-Votum

Black Friday

Shopping-Event

Kaufen, kaufen, kaufen? Warum der Black Friday für Händler nach hinten losgehen kann

Smog liegt über der griechischen Stadt Athen
+++ Ticker +++

News des Tages

Smog in Athen - aus einem skurrilen Grund

Pfandflaschen

Getränkeverpackung

Einweg oder Mehrweg: Krieg der Pfandflaschen

Penny Plastiktüte

Gegen Verpackungsmüll

Auch Penny schafft die Plastiktüte ab

Gutscheine als Geschenk

Geschenke zu Weihnachten

Gutscheine lohnen sich - vor allem für Unternehmen

Von Katharina Grimm
Ladendiebstahl: Ein Detektiv berichtet

Milliardenschaden für den Handel

Ladendiebstahl: Auf der Jagd nach klauenden Kunden

Plastiktüten

Neue Vereinbarung

Plastiktüten kosten ab 1. Juli Geld - 260 Händler machen mit

Plastiktüten sollen nicht mehr kostenlos sein, damit der Verbrauch sinkt

Regelung zum 1. April platzt

Kostenlose Plastiktüten sollen verschwinden - doch einige Branchen sträuben sich

Von Daniel Bakir
Plastiktüten könnten bald überall Geld kosten

Viele Händler machen mit

Ab 1. April ist Schluss mit kostenlosen Plastiktüten

Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen offenbar gerne kurz vorm Fest.

Kurz vorm Fest

Geschenke-Shopping auf den letzten Drücker

Tausende sind inzwischen in Deutschland angekommen, mehr werden erwartet

+++ Newsticker Flüchtlingskrise +++

Lettland will mehr Geld für Grenzsicherung

Einzelhandel

Gelungener Start ins Weihnachtsgeschäft

Konjunktur

Einzelhandel verzeichnet größtes Minus seit sieben Jahren

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?