HOME
Einzelhandel steigert Umsatz 2018 um knapp 1,5 Prozent

Einzelhandel steigert Umsatz 2018 um knapp 1,5 Prozent

Der Einzelhandel hat seinen Umsatz 2018 erneut gesteigert - allerdings weniger deutlich als in den Jahren zuvor.

Ein Kleinkind hat bei einer Beschneidung so viel Blut verloren, dass Rettungskräfte ihm nicht mehr helfen konnten (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Italien: Kleinkind stirbt bei Beschneidungsritual

Belebte Ladenstraße

Einzelhandel verzeichnet Shopping-Endspurt kurz vor Weihnachten

Video

Weihnachtsgeschäft für Einzelhandel läuft schwächer

Misstrauensvotum abgewehrt: Theresa May ist vorerst gestärkt
+++ Ticker +++

News des Tages

Theresa May übersteht Putschversuch - 117 Gegenstimmen Hypothek für Brexit-Votum

Weihnachtseinkauf

HDE-Umfrage: Weihnachtsgeschäft bisher leicht unter Vorjahresniveau

Black Friday

Shopping-Event

Kaufen, kaufen, kaufen? Warum der Black Friday für Händler nach hinten losgehen kann

Weihnachtszeit beschert Händlern glänzende Umsätze

Handel: Weihnachtsgeschäft durchbricht erstmals 100-Milliarden-Euro-Schwelle

Regierung will Steuerbetrug im Online-Handel bekämpfen

Bundesregierung geht gegen Steuerbetrug im Online-Handel vor

Einkaufszentrum in Oberhausen

Handelskonflikte und Regierungsstreit schaden Konsumstimmung

Smog liegt über der griechischen Stadt Athen
+++ Ticker +++

News des Tages

Smog in Athen - aus einem skurrilen Grund

Pfandflaschen

Getränkeverpackung

Einweg oder Mehrweg: Krieg der Pfandflaschen

Penny Plastiktüte

Gegen Verpackungsmüll

Auch Penny schafft die Plastiktüte ab

Gutscheine als Geschenk

Geschenke zu Weihnachten

Gutscheine lohnen sich - vor allem für Unternehmen

Von Katharina Grimm
Ladendiebstahl: Ein Detektiv berichtet

Milliardenschaden für den Handel

Ladendiebstahl: Auf der Jagd nach klauenden Kunden

Plastiktüten

Neue Vereinbarung

Plastiktüten kosten ab 1. Juli Geld - 260 Händler machen mit

Plastiktüten sollen nicht mehr kostenlos sein, damit der Verbrauch sinkt

Regelung zum 1. April platzt

Kostenlose Plastiktüten sollen verschwinden - doch einige Branchen sträuben sich

Von Daniel Bakir
Plastiktüten könnten bald überall Geld kosten

Viele Händler machen mit

Ab 1. April ist Schluss mit kostenlosen Plastiktüten

Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen offenbar gerne kurz vorm Fest.

Kurz vorm Fest

Geschenke-Shopping auf den letzten Drücker

Tausende sind inzwischen in Deutschland angekommen, mehr werden erwartet

+++ Newsticker Flüchtlingskrise +++

Lettland will mehr Geld für Grenzsicherung

Der Handel ist mit den Einnahmen am ersten Adventswochenende zufrieden

Einzelhandel

Gelungener Start ins Weihnachtsgeschäft

Im Vergleich zum August gingen die Einnahmen der Einzelhändler im September um 3,2 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte

Konjunktur

Einzelhandel verzeichnet größtes Minus seit sieben Jahren

Seit 2004 sind Schlussverkäufe nicht mehr gesetzlich geregelt.

Sommer-Schluss-Verkauf

Weniger Schnäppchen beim SSV

Nudeln und andere lange haltbare Lebensmittel werden vielleicht bald nicht mehr mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen

Lebensmittelverschwendung

EU-Länder wollen Haltbarkeitsdatum für Nudeln abschaffen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.