Deutsche Wirtschaft bremst kurz und heftig

14. Februar 2013, 10:09 Uhr

Kräftiger Dämpfer: Die Euro-Krise traf die deutsche Wirtschaft zum Jahresende mit voller Wucht. In den nächsten Wochen aber dürfte es schon wieder aufwärts gehen.

BIP, Deutsches BIP, Wirtschafstwachstum, Euro, Euro-Krise

Schlechtes Herbstquartal: Der Außenhandel zeigte zwischen September und Dezember deutliche Schwächen.©

Der deutschen Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Schlussquartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit noch stärker als zunächst erwartet. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Der Einbruch war der heftigste seit Anfang 2009. Zum Höhepunkt der Finanzkrise war die Wirtschaftsleistung in Deutschland binnen drei Monaten sogar um 4,1 Prozent eingebrochen.

Europaweiter Einbruch

Die bis dahin robuste deutsche Konjunktur konnte sich Ende 2012 nicht länger von der Rezession im Euroraum und dem weltweiten Konjunkturabschwung abkoppeln. In den ersten drei Quartalen 2012 war die deutsche Wirtschaft jeweils gewachsen, die Dynamik ließ jedoch stetig nach. Auch die Wirtschaft beim wichtigen Partner Frankreich schrumpfte zum Jahresende stärker als von Bankvolkswirten erwartet.

Auch die Wirtschaft des Euroraums rutschte zum Jahresende tiefer in die Rezession als befürchtet. Das Bruttoinlandsprodukt in Europa schrumpfte im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung mit.

Insgesamt wuchs die deutsche Wirtschaft 2012

Für das gesamte Jahr 2012 bestätigten die Statistiker in Wiesbaden einen BIP-Anstieg für Deutschland von 0,7 Prozent. Wichtigster Wachstumsmotor war der Export. Aber auch vom inländischen Konsum kamen positive Impulse.

Angesichts der schwachen Weltkonjunktur ging im vierten Quartal jedoch auch der Außenhandel in die Knie und trug maßgeblich zum Rückgang der Wirtschaftsleistung bei. Die Warenexporte gingen im Schlussquartal wesentlich stärker zurück als die Importe.

Zugleich sanken die Investitionen in Bauten geringfügig, und die von der Staatsschuldenkrise verunsicherten Unternehmen investierten deutlich weniger in Ausrüstungen als im Vorquartal. Leicht positiv entwickelten sich die privaten und staatlichen Konsumausgaben, meldeten die Statistiker.

Nach dem Minus zum Jahresende 2012 rechnen Beobachter aber nicht mit einem Absturz in die Rezession. Vielmehr dürfte das Konjunkturtal inzwischen schon wieder durchschritten sein. "Im ersten Quartal 2013 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder merklich wachsen", prognostizierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer am Donnerstag.

Auch das Bundeswirtschaftsministerium gab sich Anfang der Woche in seinem monatlichen Bericht zur wirtschaftlichen Lage zuversichtlich: "Die Perspektiven hellen sich allmählich auf. Die Frühindikatoren deuten auf ein absehbares Ende der aktuellen Schwächephase hin." Dennoch reduzierte die Regierung ihre Prognose für das laufende Jahr von 1,0 auf 0,4 Prozent.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet, dass die Konjunktur schon im ersten Quartal 2012 wieder ordentlich Fahrt aufnimmt. DIW-Deutschlandexperte Simon Junker sagte am Donnerstag: "Die Industrie hat das Tief durchschritten und ist gut in das Jahr gestartet." Die Exporte hätten sich stabilisiert, die Auftragseingänge - sogar die aus dem krisengeschüttelten Euroraum - seien wieder gestiegen. Die positiven Impulse aus dem Ausland dürften Unternehmen bald veranlassen, wieder in Ausrüstungen zu investieren.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...