Nasa sieht Gefahr für Satelliten

8. Februar 2013, 12:15 Uhr

So nah wie niemals zuvor wird ein 45 Meter großer Asteroid an der Erde vorbeirasen. Zum Crash wird es wohl nicht kommen. Aber eine Gefahr für Satelliten könnte "2012 DA14" darstellen.

Nasa, Asteroid, Crash, Erde, Asteroid "2012 DA14"

Ende der kommenden Woche kommt der Asteroid der Erde gefährlich nah.©

In der kommenden Woche rast ein Asteroid für kosmische Maßstäbe nur knapp an der Erde vorbei. Der 45 Meter große Brocken könnte nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa möglicherweise Satelliten gefährden. Eine Kollision beim Vorbeiflug am 15. Februar sei zwar "extrem unwahrscheinlich", sagte Nasa-Manager Donald Yeomans bei einer Pressekonferenz. Die US-Raumfahrtbehörde arbeite aber vorsichtshalber trotzdem mit Satellitenbetreibern zusammen und informiere sie über die berechnete Flugbahn von "2012 DA14". "Bis jetzt hat keiner der Betreiber Alarmsignale gegeben und wir erwarten auch keine Probleme."

Der Asteroid soll sich am Freitag kommender Woche mit einer Geschwindigkeit von 7,6 Kilometern pro Sekunde der Erde bis auf 28.000 Kilometer nähern - so nah wie seit Beginn der Beobachtungen niemals ein Asteroid dieser Größe an die Erde herankam. "2012 DA14" wird dabei auch die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten kreuzen. Einen Zusammenstoß mit der Erde schließt die Nasa aus. "Wir können sicher sagen, dass er nicht näher als 27.500 Kilometer an die Erde herankommen und sie nicht berühren wird", sagte Yeomans.

Sichtbar als kleiner Punkt

Berechnungen der Nasa zufolge wird "2012 DA14" am Abend des 15. Februar an der Erde vorbeirasen - besonders nahe soll er unserem Planeten gegen 20.24 Uhr deutscher Zeit sein. Am nächsten wird der Asteroid der Erde über Indonesien kommen. Das Himmelsspektakel kann aller Wahrscheinlichkeit nur in Australien, Asien und Osteuropa und auch dort nur mit einem Teleskop beobachtet werden. "2012 DA14" wird nur als kleiner sternenartiger Punkt in Bewegung - ohne Farbe oder Form - zu erkennen sein.

Ein Asteroid dieser Größe erreicht statistisch gesehen nur alle 1200 Jahre die Erdatmosphäre. "2012 DA14" ist der Erde laut Nasa in den vergangenen 100 Jahren nicht so nahe gekommen und wird es auch im kommenden Jahrhundert nicht wieder tun. Kleinere Asteroiden fliegen dagegen sehr häufig in die Erdatmosphäre - nach Nasa-Schätzungen bis zu 100 Tonnen jeden Tag. "Objekte von der Größe eines Basketballs haben wir täglich, Objekte von der Größe eines Volkswagens wöchentlich", sagte Yeomans.

"2012 DA14" wurde zuerst von Astronomen in Spanien entdeckt und dann von Nasa-Experten mit neuester Beobachtungstechnik untersucht. Woraus der Asteroid besteht, können die Wissenschaftler trotzdem noch nicht sagen. "Vor zehn Jahren hätten wir ihn mit der damaligen Technik wahrscheinlich noch nicht einmal entdeckt, geschweige denn gewusst, dass er uns so nah kommen wird", sagte Nasa-Manager Lindley Johnson.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Asteroid Erdatmosphäre Indonesien NASA Objekte Osteuropa
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen