Zwei Planeten umkreisen neu entdeckten Doppelstern

29. August 2012, 13:22 Uhr

Tausende Lichtjahre von der Erde entfernt hat das US-Weltraumteleskop "Kepler" ein Planetensystem mit zwei Sonnen entdeckt. Auf einem der beiden Planeten könnte es sogar Wasser geben.

Kepler Teleskop, Doppelstern, Planetensystem, zwei Sonnen, Kepler-47, Astronomie,

Illustration des Planetensystems Kepler-47: Das Zentrum bildet der Doppelstern, der von mindestens zwei Planeten umkreist wird.©

Seit 2009 ist das US-Weltraumteleskop "Kepler" auf der Suche nach erdähnlichen Planeten im All. Bisher hat der Planetenjäger seinem Namen alle Ehre gemacht: Er hat schon weit über 1000 Planeten-Kandidaten erspäht. Nun hat "Kepler" ein Planetensystem mit zwei Sonnen aufgespürt. In dem System Kepler-47 umkreisen demnach mindestens zwei Planeten einen Doppelstern.

Das System liegt rund 5000 Lichtjahre entfernt, im Sternbild Schwan (Cygnus). Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht etwa zehn Billionen Kilometern. Dort umkreisen sich ein Stern, der unserer Sonne ähnelt und ein zweiter, lediglich ein Drittel so großer Stern alle 7,45 Tage. Das Sternenpaar bildet das Zentrum eines Systems, in dem sich mindestens zwei Planeten gebildet haben.

Einer davon befindet sich sogar in der sogenannten bewohnbaren Zone, schreiben die Forscher um Jerome Orosz von der San Diego State University im US-Fachjournal "Science". Von der Erde aus gesehen ziehen diese sogenannten Exoplaneten regelmäßig an ihren Sonnen vorbei und verdunkeln sie dadurch. Daher konnte das "Kepler"-Teleskop das System registrieren.

Ein Planet liegt in "bewohnbarer Zone"

Der innere der Planeten, Kepler-47b, hat einen dreimal größeren Durchmesser als unsere Erde und umkreist die zwei Sonnen alle 49 Tage. Für Leben ist es auf ihm zu heiß. Der äußere Planet, Kepler 47-c, braucht für einen Umlauf um das Zentrum des Systems 303 Tage. Er liegt in der sogenannten bewohnbaren Zone, in der Wasser auf einem erdähnlichen Planeten flüssig wäre. Allerdings handelt es sich bei ihm wahrscheinlich um einen Gasriesen, vermuten die Wissenschaftler. Sein Durchmesser ist etwas größer als der des Uranus.

Doch wie groß ist die Chance, dass "Kepler" eine "zweite Erde" entdeckt hat? "Auf Kepler-47c ist Leben nicht wahrscheinlich, aber sollte er große Monde haben, wären diese sehr interessante Welten", erläuterte Ko-Autor William Welsh von der San Diego State University.

Planeten von Kepler-47 ähneln unserem Sonnensystem

Die Dynamik der Doppelsterne ist kompliziert. Aus diesem Grund gilt die Entstehung von Planeten in ihrem Umfeld als schwierig. Zwar haben Astronomen schon einzelne Planeten bei Sternenpaaren wie diesen entdeckt. Bisher war aber nur ein Beispiel bekannt, in dem Doppelsterne mehr als einen Begleiter haben: Die Trabanten des Doppelsterns HW Virgins sind allerdings mehrere Male größer als der Jupiter, der größte Planet in unserem Sonnensystem, und daher mit nichts in unserem Sonnensystem zu vergleichen.

Das neu entdeckte System Kepler-47 zeige, dass sich ein System mit mehreren Planeten, die in einer Ebene kreisen, auch um einen Doppelstern bilden könne, betont Ko-Autor Joshua Carter vom Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik. "Wir lernen daraus, dass Planeten von Doppelsternen wie Planeten in unserem eigenen Sonnensystem sein können, nur mit zwei Sonnen."

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Astrophysik Jupiter Kepler Lichtjahr Planeten Sonnen Uranus
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...