Zwei Planeten umkreisen neu entdeckten Doppelstern

29. August 2012, 13:22 Uhr

Tausende Lichtjahre von der Erde entfernt hat das US-Weltraumteleskop "Kepler" ein Planetensystem mit zwei Sonnen entdeckt. Auf einem der beiden Planeten könnte es sogar Wasser geben.

4 Bewertungen
Kepler Teleskop, Doppelstern, Planetensystem, zwei Sonnen, Kepler-47, Astronomie,

Illustration des Planetensystems Kepler-47: Das Zentrum bildet der Doppelstern, der von mindestens zwei Planeten umkreist wird.©

Seit 2009 ist das US-Weltraumteleskop "Kepler" auf der Suche nach erdähnlichen Planeten im All. Bisher hat der Planetenjäger seinem Namen alle Ehre gemacht: Er hat schon weit über 1000 Planeten-Kandidaten erspäht. Nun hat "Kepler" ein Planetensystem mit zwei Sonnen aufgespürt. In dem System Kepler-47 umkreisen demnach mindestens zwei Planeten einen Doppelstern.

Das System liegt rund 5000 Lichtjahre entfernt, im Sternbild Schwan (Cygnus). Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht etwa zehn Billionen Kilometern. Dort umkreisen sich ein Stern, der unserer Sonne ähnelt und ein zweiter, lediglich ein Drittel so großer Stern alle 7,45 Tage. Das Sternenpaar bildet das Zentrum eines Systems, in dem sich mindestens zwei Planeten gebildet haben.

Einer davon befindet sich sogar in der sogenannten bewohnbaren Zone, schreiben die Forscher um Jerome Orosz von der San Diego State University im US-Fachjournal "Science". Von der Erde aus gesehen ziehen diese sogenannten Exoplaneten regelmäßig an ihren Sonnen vorbei und verdunkeln sie dadurch. Daher konnte das "Kepler"-Teleskop das System registrieren.

Ein Planet liegt in "bewohnbarer Zone"

Der innere der Planeten, Kepler-47b, hat einen dreimal größeren Durchmesser als unsere Erde und umkreist die zwei Sonnen alle 49 Tage. Für Leben ist es auf ihm zu heiß. Der äußere Planet, Kepler 47-c, braucht für einen Umlauf um das Zentrum des Systems 303 Tage. Er liegt in der sogenannten bewohnbaren Zone, in der Wasser auf einem erdähnlichen Planeten flüssig wäre. Allerdings handelt es sich bei ihm wahrscheinlich um einen Gasriesen, vermuten die Wissenschaftler. Sein Durchmesser ist etwas größer als der des Uranus.

Doch wie groß ist die Chance, dass "Kepler" eine "zweite Erde" entdeckt hat? "Auf Kepler-47c ist Leben nicht wahrscheinlich, aber sollte er große Monde haben, wären diese sehr interessante Welten", erläuterte Ko-Autor William Welsh von der San Diego State University.

Planeten von Kepler-47 ähneln unserem Sonnensystem

Die Dynamik der Doppelsterne ist kompliziert. Aus diesem Grund gilt die Entstehung von Planeten in ihrem Umfeld als schwierig. Zwar haben Astronomen schon einzelne Planeten bei Sternenpaaren wie diesen entdeckt. Bisher war aber nur ein Beispiel bekannt, in dem Doppelsterne mehr als einen Begleiter haben: Die Trabanten des Doppelsterns HW Virgins sind allerdings mehrere Male größer als der Jupiter, der größte Planet in unserem Sonnensystem, und daher mit nichts in unserem Sonnensystem zu vergleichen.

Das neu entdeckte System Kepler-47 zeige, dass sich ein System mit mehreren Planeten, die in einer Ebene kreisen, auch um einen Doppelstern bilden könne, betont Ko-Autor Joshua Carter vom Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik. "Wir lernen daraus, dass Planeten von Doppelsternen wie Planeten in unserem eigenen Sonnensystem sein können, nur mit zwei Sonnen."

as/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug