Neue Theorie zum Aussterben der Neandertaler

1. Dezember 2008, 15:53 Uhr

Neue Studien weisen darauf hin, dass der Neandertaler Nährstoffe nicht so effizient in Energie umwandeln konnte wie der moderne Mensch. Vielmehr waren die Zellkraftwerke der Frühmenschen auf die Wärmeproduktion ausgelegt. Das könnte ein Grund für ihr Aussterben nach der Eiszeit sein.

0 Bewertungen
Neandertaler, Mitochondrien, Frühmensch

Der Neandertaler starb vor ca. 30.000 Jahren aus©

Mitochondrien sind die winzigen Kraftwerke innerhalb der Körperzellen. Sie speichern einen Teil der Energie in einem Molekül namens ATP, einer Art universeller Energiewährung für die Zelle, und geben den Rest als Wärme ab. Das war auch beim Neandertaler so, der bis vor etwa 30.000 Jahren in Europa und im westlichen Asien lebte: Die Mitochondrien besitzen ein eigenes kleines Genom, das in weiten Teilen dem heute lebender Menschen gleicht, wie ein internationales Forscherteam im August mit Hilfe der Analyse eines Neandertalerknochens aus Kroatien hatte zeigen können.

Ein US-amerikanisch-britisches Forscherteam zog daraus den Schluss, dass ihre heizenden Mitochondrien den Neandertalern im kalten Klima der Eiszeit wahrscheinlich sehr zugute kamen. Als das Wetter jedoch wärmer und wechselhafter wurde, wurde wohl die schlechtere Energiebilanz zum Nachteil. Dies könnte mit zum Aussterben der Frühmenschen beigetragen haben, wie der Onlinedienst des Magazins "New Scientist" berichtet.

Kurzschluss hält die Körpertemperatur konstant

Beim modernen Menschen ist die Umwandlung der Energie in ATP im Allgemeinen sehr effizient und der Wärmeanteil gering. Einige frühere Studien zeigten jedoch, dass er bei Bewohnern arktischer Gebiete deutlich erhöht ist - vermutlich eine Anpassung an die Klimabedingungen, um die Körpertemperatur bei der ständigen Kälte besser konstant halten zu können. Verantwortlich dafür sind meist Veränderungen im mitochondrialen Erbgut, die eine Art Kurzschluss in der Energieumwandlungskette hervorrufen.

Da auch der Neandertaler lange Zeit mit extrem kaltem Klima habe klarkommen müssen, könnte es eine ähnliche Anpassung auch bei ihm gegeben haben, vermuteten Patrick Chinnery von der Universität in Newcastle und seine Kollegen. Sie untersuchten daher nun erneut einen Teil der Daten des Neandertalererbguts und fanden tatsächlich eine Abweichung, die zu einem ähnlichen Kurzschluss geführt haben könnte, wie er bei den Arktisbewohnern zu finden ist.

Bei der Interpretation der Ergebnisse sei jedoch Vorsicht geboten, betont Chinnery gegenüber dem "New Scientist": Die veröffentlichte Sequenz stamme lediglich von einem einzigen Neandertaler und könne auch zufällig entstanden oder eine persönliche Eigenart gewesen sein. Bevor die gleiche Veränderung nicht bei einer ganzen Reihe weiterer Individuen nachgewiesen werde, sei die Beteiligung der Mitochondrien am Aussterben der Neandertaler lediglich eine vorläufige Hypothese.

DDP
 
 
MEHR ZUM THEMA
KOMMENTARE (1 von 1)
 
asdfghjkl (01.12.2008, 18:30 Uhr)
Das wäre doch eine passende Mutation für unsere Zeit...
...wenn die Körperzellen die Nahrung in Wärme umwandeln würden anstatt sie im Fettgewebe zu speichern, dann könnten wir
- Heizenergie und somit viel Geld sparen und
-soviel Fast-Food in uns hinein schieben wie wir wollen, ohne dabei fett zu werden.
wielange wird es also wohl dauern, bis die Neandertaler-Mitochondrie als "Gentherapie" für den frierende, überfetteten Homo Sapiens angeboten wird?
Gruß
asdfghjkl
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug