Neue Theorie zum Aussterben der Neandertaler

1. Dezember 2008, 15:53 Uhr

Neue Studien weisen darauf hin, dass der Neandertaler Nährstoffe nicht so effizient in Energie umwandeln konnte wie der moderne Mensch. Vielmehr waren die Zellkraftwerke der Frühmenschen auf die Wärmeproduktion ausgelegt. Das könnte ein Grund für ihr Aussterben nach der Eiszeit sein.

Neandertaler, Mitochondrien, Frühmensch

Der Neandertaler starb vor ca. 30.000 Jahren aus©

Mitochondrien sind die winzigen Kraftwerke innerhalb der Körperzellen. Sie speichern einen Teil der Energie in einem Molekül namens ATP, einer Art universeller Energiewährung für die Zelle, und geben den Rest als Wärme ab. Das war auch beim Neandertaler so, der bis vor etwa 30.000 Jahren in Europa und im westlichen Asien lebte: Die Mitochondrien besitzen ein eigenes kleines Genom, das in weiten Teilen dem heute lebender Menschen gleicht, wie ein internationales Forscherteam im August mit Hilfe der Analyse eines Neandertalerknochens aus Kroatien hatte zeigen können.

Ein US-amerikanisch-britisches Forscherteam zog daraus den Schluss, dass ihre heizenden Mitochondrien den Neandertalern im kalten Klima der Eiszeit wahrscheinlich sehr zugute kamen. Als das Wetter jedoch wärmer und wechselhafter wurde, wurde wohl die schlechtere Energiebilanz zum Nachteil. Dies könnte mit zum Aussterben der Frühmenschen beigetragen haben, wie der Onlinedienst des Magazins "New Scientist" berichtet.

Kurzschluss hält die Körpertemperatur konstant

Beim modernen Menschen ist die Umwandlung der Energie in ATP im Allgemeinen sehr effizient und der Wärmeanteil gering. Einige frühere Studien zeigten jedoch, dass er bei Bewohnern arktischer Gebiete deutlich erhöht ist - vermutlich eine Anpassung an die Klimabedingungen, um die Körpertemperatur bei der ständigen Kälte besser konstant halten zu können. Verantwortlich dafür sind meist Veränderungen im mitochondrialen Erbgut, die eine Art Kurzschluss in der Energieumwandlungskette hervorrufen.

Da auch der Neandertaler lange Zeit mit extrem kaltem Klima habe klarkommen müssen, könnte es eine ähnliche Anpassung auch bei ihm gegeben haben, vermuteten Patrick Chinnery von der Universität in Newcastle und seine Kollegen. Sie untersuchten daher nun erneut einen Teil der Daten des Neandertalererbguts und fanden tatsächlich eine Abweichung, die zu einem ähnlichen Kurzschluss geführt haben könnte, wie er bei den Arktisbewohnern zu finden ist.

Bei der Interpretation der Ergebnisse sei jedoch Vorsicht geboten, betont Chinnery gegenüber dem "New Scientist": Die veröffentlichte Sequenz stamme lediglich von einem einzigen Neandertaler und könne auch zufällig entstanden oder eine persönliche Eigenart gewesen sein. Bevor die gleiche Veränderung nicht bei einer ganzen Reihe weiterer Individuen nachgewiesen werde, sei die Beteiligung der Mitochondrien am Aussterben der Neandertaler lediglich eine vorläufige Hypothese.

Zum Thema
KOMMENTARE (1 von 1)
 
asdfghjkl (01.12.2008, 18:30 Uhr)
Das wäre doch eine passende Mutation für unsere Zeit...
...wenn die Körperzellen die Nahrung in Wärme umwandeln würden anstatt sie im Fettgewebe zu speichern, dann könnten wir
- Heizenergie und somit viel Geld sparen und
-soviel Fast-Food in uns hinein schieben wie wir wollen, ohne dabei fett zu werden.
wielange wird es also wohl dauern, bis die Neandertaler-Mitochondrie als "Gentherapie" für den frierende, überfetteten Homo Sapiens angeboten wird?
Gruß
asdfghjkl
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...