Warum Fußgänger trödeln

16. April 2010, 11:41 Uhr

Manchmal hilft alles drängeln, schubsen und schieben nicht - trödelnde Menschenmengen versperren den Weg, gerade wenn man es eilig hat. Französische Verhaltensforscher haben jetzt herausgefunden woran es liegt, dass Fußgängergruppen so langsam sind.

Fußgänger, Menschenmassen, Menschenmengen, Menschen, trödeln, Verhalten, Bewegung, laufen, gehen

Fußgänger in Gruppen können zur Plage werden, weil sie langsamer gehen als Einzelpersonen©

Samstag in der Fußgängerzone: Menschenmassen schieben sich von Geschäft zu Geschäft. Ein verliebtes Pärchen schlendert Arm in Arm und sieht sich tief in die Augen. Vor ihm eine Gruppe Jugendlicher, die sich unterhalten, und eine Mutter mit drei Kindern im Schlepptau - sie alle bewegen sich im Schneckentempo vorwärts. Wer jetzt nur schnell etwas im Supermarkt besorgen möchte, ist von diesen trödelnden Menschenmengen bald genervt.

Dem Phänomen der langsamen Fußgänger sind französische Forscher jetzt auf die Schliche gekommen: Sie fanden heraus, dass Menschen, die mit Freunden oder Familienangehörigen unterwegs sind, langsamer gehen als andere. Dazu beobachteten sie über 4500 Menschen auf einem öffentlichen Platz in Toulouse mit Kameras und Motion-Tracking-Software. Anschließend identifizierten sie 1500 Menschengruppen und analysierten ihre Bewegungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Plos One".

Unter der Woche bestand die Menschenmengen zur Hälfte aus Einzelpersonen und Gruppen von zwei oder mehr Menschen, sagten die Forscher. Am Wochenende waren 70 Prozent der Menschen zu mehreren unterwegs. Gruppen von zwei bis vier Menschen waren am häufigsten, größere als fünf selten. Alle zusammen verlangsamten den Menschenstrom um durchschnittlich 17 Prozent. "Wir sind nicht so anders als Schafe, wenn es um Gedränge geht. Was uns unterscheidet ist soziale Interaktion", sagte Mehdi Moussaid, Leiter der Studie und Verhaltensforscher an der Universität von Toulouse, zu "Science Now".

Wie die Forscher berichten, war bislang zwar viel über die Bewegungen von Menschenmengen bekannt. Welchen Effekt ein Engpass hat, Ströme von aufeinander zu kommenden Fußgängern oder das turbulente Verhalten in extrem dichten Menschenmengen, können Mathematiker heute berechnen. Den Einfluss von sozialem Verhalten ignorierten Studien bislang jedoch weitgehend: Meist betrachteten sie Fußgänger als Einzelpersonen, die allein bestimmen, in welche Richtung oder mit welcher Geschwindigkeit sie gehen. Doch soziale Interaktion spielt eine wichtige Rolle.

V-Muster "nicht aerodynamisch"

Durch Reden, Lächeln oder Gestikulieren entstehen bestimmte Laufmuster, die die Gruppendynamik beeinflussen, fanden die Forscher jetzt heraus. Kleinere Gruppen laufen demnach eher nebeneinander auf einer Linie. So bewegen sie sich schnell fort und können sich gleichzeitig unterhalten.

In Mengen von drei oder mehr Menschen entsteht dagegen ein V- oder U-ähnliches Laufmuster, in dem die Mitglieder in der Mitte zurückfallen und die äußeren näher aneinander rücken. Auf diese Weise können auch außen Gehende am Gespräch teilnehmen, denn V-Muster ermöglichen Kommunikation in größeren Gruppen - allerdings auf Kosten der Geschwindigkeit, weil diese Form "nicht aerodynamisch" ist, wie es in der Studie heißt. Vögel zum Beispiel, die in Form eines umgedrehten "V" - mit der Spitze nach vorn - fliegen, verringern dadurch Luftreibung. Solch eine Struktur würde es auch Menschen erleichtern, sich in einem Strom von entgegen kommenden Passanten vorwärts zu bewegen. Um sich aber besser unterhalten zu können, nehmen sie das umgekehrte Muster - und werden langsamer.

Menschen, die um trödelnde Fußgänger herumeilen, verschlimmern die Situation nur, sagt Moussaid, weil sie die Laufmuster zerstören und Chaos hervorrufen. Deshalb rät er Ungeduldigen, nicht zu drängeln - das hält alle auf.

Zum Thema
KOMMENTARE (4 von 4)
 
bateman (16.04.2010, 17:10 Uhr)
Ich trete den Trödlern einfach in die Hacken. Zudem versauen sie uns das Bruttoinlandsprodukt.
steinhaus (16.04.2010, 16:03 Uhr)
Plage?
"Fußgänger in Gruppen können zur Plage werden, weil sie langsamer gehen als Einzelpersonen".

Wie abgedreht muss man sein, wenn man gehende Mitmenschen als "Plage" empfindet. Er hat bekannter Maßen die gleichen Menschenrechte wie wir. Ob da die Begrifflichkeit "Plage" angemessen ist?
Logan5 (16.04.2010, 15:21 Uhr)
Kann ich nicht bestätigen
Ich hab es oft mit bummelnden Einzelpersonen zu tun, wenn ich gerade durch die Stadt pace, um noch schnell Wichtiges zu erledigen.
Die Leute meinen immer, sie wären die einzige Person auf der Welt. Es ist so einfach, Platz zu lassen, um überholt werden zu können, aber die Menschen denken nur an sich selbst.
0c3z0 (16.04.2010, 14:49 Uhr)
yo.. die aerodynamik hat mich gestern abend auch wieder mal stark gebremst...
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen