HOME

Annette Berger

Annette Berger

Redakteurin vom Dienst


Als Redakteurin vom Dienst bin ich hauptsächlich für die Themenauswahl und -mischung auf der Seite verantwortlich. Welche spannenden Geschichten bringen wir heute? Und mit welchem Dreh? Wie könnte die Schlagzeile lauten? Dazu scanne ich die Nachrichtenagenturen, die sozialen Netzwerke und spreche mit unseren Autoren.
Persönlich interessiere ich mich sehr für Auslandsthemen – ich bin schließlich gelernte Slawistin und Anglistin. Aber auch eine gute Tiergeschichte hebe ich stets gern auf die Seite, wie meine Kollegen wissen.


Annette Berger folgen:

Alle Artikel

Hecheln ja, bellen nein! Zumindest zu laut sollten Hunde in dem kleinen Ort Feuquières nicht kläffen. Sonst müssen ihre Besitzer eine Strafe zahlen.

Strafen für Herrchen

Schnauze halten! Französisches Dorf bestraft Hundegebell

Bierschnegel
Einer gegen alle

"Bierschnegel"

Schleimig und eklig? Von wegen! Ich liebe meine Reeperbahn-Nacktschnecken

NEON Logo
Dieser Steinkreis in Aberdeenshire ist echt und damit Jahrtausende alt - anders als die Replik in Leochel-Cushnie, die in dem weiter unten stehenden Tweet zu sehen ist

Monument aus den 90ern

"Jahrtausendealter" Steinkreis in Schottland entpuppt sich als Fake

Polizisten in den USA als Symbolfoto

Live Oak, Florida

Drei kleine Kinder sterben in Kühltruhe

Die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq will unbedingt das Brexit-Abkommen von Theresa May verhindern. Dafür verschiebt sie die Geburt ihres Babys.

Parlament statt Kreißsaal

Abgeordnete verschiebt wegen Brexit-Abstimmung Geburt ihres Kindes

Ein Weihnachtsmann - hier ein Exemplar aus Schleswig-Holstein - liest aus einem goldenen Buch

"Santa Claus gibt es nicht"

Hartnäckiger Weihnachtsmann-Leugner muss ins Gefängnis

Lydia Benecke im Studio mit Rudi Cerne. Die Kriminalpsychologin erklärt am Mittwochabend drei Kriminalfälle aus wissenschaftlicher Sicht.

ZDF-Fahndungssendung

Kriminalpsychologin Lydia Benecke erklärt in "Aktenzeichen XY": So ticken Straftäter

Jürgen Resch, einer der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, im September vor Beginn einer Verhandlung über Diesel-Fahrverbote. Im Hintergrund ein Greenpeace-Plakat mit der Aufschrift "Saubere Luft ist nicht verhandelbar".

Jürgen Resch im Porträt

Mister Umwelthilfe - der Mann, der die Diesel aus Deutschlands Innenstädten verjagt

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, Anfang Oktober vor dem Verwaltungsgericht in Berlin. Auch in der Hauptstadt drohen Diesel-Fahrverbote

Attacke auf Gemeinnützigkeit

Deutsche Umwelthilfe kämpft  gegen Stinke-Diesel – nun kämpft die CDU gegen die Umwelthilfe

Richard Nixon im Mai 1970. Der Republikaner war von 1969 bis 1974 Präsident der Vereinigten Staaten

Streit ums Justizministerium

Macht Trump den Nixon-Fehler? So verheerend war das "Samstagabend-Massaker" von 1973

Lieber nicht öffentlich diskutieren. Beim Thema UN-Migrationspakt agiert Kanzlerin Angela Merkel einmal mehr von oben herab.
Meinung

Globale Flüchtlingsströme

Liebe Bundesregierung, warum sprechen Sie mit uns Bürgern nicht über den UN-Migrationspakt?

Ein Wolf im Tierpark Hexentanzplatz in Sachsen-Anhalt

Initiative im Bundesrat

Angst vor dem "bösen Wolf" - dürfen sie in Deutschland bald abgeschossen werden?

Rauchwolken steigen beim Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) in Meppen auf. Auf einem Testgelände der Bundeswehr stehen seit etwa zwei Wochen riesige Flächen Moorland in Brand.

Stavern in Niedersachsen

Der gigantische Moorbrand im Norden: Lösung nicht in Sicht - Wut auf Bundeswehr wächst

Steinpilze in einem Wald. Sammeln darf man nur für den Eigenbedarf. Wer mehr sammeln will, braucht eine Genehmigung.

Baden-Württemberg

Weil sie zu viele Pilze sammelten – Senioren müssen hohe Strafe zahlen

Gerät in ein monumentales Gemetzel: Felix Murot (Ulrich Tukur) wird in diesem Fall von seiner Vergangenheit eingeholt.
TV-Kritik

"Tatort"-Folge "Im Schmerz geboren"

Was sollte das ganze Theater?

Die Dmitrij Donskoj lief 1883 in Petersburg vom Stapel und sank im russisch-japanischen Krieg

Dmitrij Donskoj

Wrack dieses legendären russischen Kriegsschiffs entdeckt - es birgt wohl einen Milliardenschatz

Horst Seehofer beginnt seine Amtszeit als Bundesinnenminister mit viel Abschiebe-Rhetorik. Doch die von ihm geplanten "Ankerzentren" sind sehr umstritten - auch bei der Bundespolizei, deren Dienstherr Seehofer ist.

Geplante "Anker"-Zentren

Abschiebelager in Deutschland? Wie die Bundespolizei gegen ihren Dienstherrn Seehofer rebelliert

Liam Colgan verschwand bei einem Junggesellenabschied auf der Reeperbahn

Besäufnis, Verletzungen, Todesfälle

"Stag Nights" mit tragischem Ende - die eskalierenden Junggesellenabschiede der Briten

Schiffe am Nord-Ostsee-Kanal

Unauffällige Nuklear-Fracht

Frischer Brennstab an Bord - wenn die Ostsee-Fähre auch ein Atomtransport ist

Das Containerschiff "Antoine de Saint Exupéry" auf der Elbe in hamburg

Riesiges Containerschiff

Dickster Pott, der je in Hamburg war: Mega-Frachter legt im Hafen an

Straßenlaternen beleuchten einen dunklen Weg

Software "Knoop"

Dorfbewohner in Schleswig-Holstein schalten Straßenlaternen nachts per App ein

Günter Spikofski, Geschäftsführer der Duisburger Tafel: "In meinen zehn Jahren hier bin ich nur einmal angegriffen worden – und das war ein Deutscher"

Aufnahmestopp für Ausländer

Streit um Vorgehen in Essen: So schätzt der Chef der Duisburger Tafel die Lage im Ruhrpott ein

Ein bisschen umständlich meinte Kanzlerin Angela Merkel zum Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel: "Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen." Dies sei "nicht gut", zeige aber "auch den Druck, den es gibt". 

Aufnahmestopp für Ausländer

Kanzlerin Merkel kritisiert Essener Tafel – und wird selbst dafür heftig angegriffen

SPD-Mitglied Verena Hubertz aus Berlin fordert: Ein Viertel aller Mandate in der Partei sollte an Mitglieder unter 35 Jahre vergeben werden.

Zwei junge SPD-Mitglieder im stern

Liebe altgediente Platzhirsche: Das muss sich ändern in unserer SPD

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.