VG-Wort Pixel

VW Golf GTI Clubsport 45 Kurvenvergnügen

VW Golf GTI 45 Clubsport
VW Golf GTI 45 Clubsport
© press-inform - das Pressebuero
Volkswagen fächert seine GTI-Familie beim Golf so weit auf, wie man es sonst nur vom Porsche 911 kennt. Wer als GTI-Fan viel Spaß in den Bergen haben möchte, für den ist der 300 PS starke VW Golf GTI Clubsport eine Wucht.

Der Golf GTI 45 ist ein ganz normaler GTI. Allerdings hat er mit 221 kW / 300 PS / 400 Nm deutlich mehr Pfeffer und die 45-Version ist mit seinen Insignien ein optisch weithin sichtbares Ausrufezeichen in Sachen Dynamik in der Kompaktklasse. Wer hätte im Sommer 1976 schon gedacht, dass der sportlichste aller Gölfe eine derartige Karriere hinlegen würde? Aus den zum Start ehemals geplanten 5.000 Exemplaren des Ur-GTI wurden immer mehr und mehr und mehr. Bis heute hat sich der Golf GTI mehr als 2,3 Millionen Mal verkauft. Da kann in dem Segment kein anderes Auto mithalten.

Weshalb der VW Golf GTI so beliebt ist, zeigt sich nach ein paar Tagen Dauereinsatz im 4,30 Meter langen Clubsport 45 eindrucksvoller denn je. Denn bei aller Sportlichkeit, exzellenten Fahrleistungen und jeder Menge Power ist der exklusive 45er GTI in erster Linie einmal eines: ein Golf mit jeder Menge Stärken und allzu wenigen Schwächen. Natürlich lässt es sich vortrefflich darüber streiten, ob die aktuelle und damit achte Generation des Golf nicht gerade von vorn etwas zu lieblich und nett daherkommt. Da war der Vorgänger schärfer, markiger und wohl auch schicker. Und natürlich ist auch das Interieur zwar moderner aber in Sachen Bedienung nicht derart top wie zuvor. Insbesondere, weil die Bedienung von Navigation und Entertainment sich immer wieder eine Auszeit nimmt. Das sollte bei einem neuen Kompaktmodell mit unverhohlenem Premiumanspruch nicht passieren.

Doch der Rest ist klasse und zwar große. Auch wenn der VW Golf GTI Clubsport 45 in erster Linie eingefleischte Volkswagen- und GTI-Fans locken dürfte, denn die 40 kW / 55 PS Mehrleistung braucht es für ein mehr als dynamisches Fortkommen nicht. Dazu ist der Standard-GTI einfach zu gut, zu schnell und zu ambitioniert. Die Rückmeldung bei der Gasannahme ist eine Wucht, die Präzision der Lenkung eindrucksvoll und wären das nicht die spürbaren Antriebskräfte, die nur der allradgetriebene Golf R überspielen kann, wäre die Vorstellung gerade auf den kurvenreichen Bergstraßen in Südtirol und im Trentino geradezu perfekt. Gerne auch einmal manuell geschaltet und dem nachgeschärften GTI mit den Schaltpedalen am Lenker noch etwas mehr die Sporen gegeben - wenn die Reifen einmal warm sind, gibt es fast kein Halten mehr.

Was immer wieder in einem Golf GTI begeistert ist die Sportlichkeit, die kaum auf Kosten des Alltagsnutzens geht. Schnell kann der GTI gerade als immerhin knapp 1,5 Tonnen schwerer Clubsport 45 immer, doch es geht eben auch zurückhaltender mit jeder Menge Langstreckenqualitäten. Eine nächtliche Autobahnpassage von München nach Bozen und weiter Richtung Madonna di Campiglio drückt der energische Wolfsburger einfach so weg und lässt sich dabei trotz Sportpneus nicht vom Dauerregen aus der Bahn werfen. Der Clubsport wird im Unterschied zum Standard-GTI nicht bei 250 km/h abgeriegelt und läuft über Tempo 270. Aus dem Stand geht es wenn gewünscht in unter sechs Sekunden auf Tempo. Der Verbrauch im Praxistest. Knapp 9,5 Liter Super.

Mit dem VW Golf GTI Clubsport 45 schreiben die Wolfsburger ein weiteres Kapitel der außergewöhnlichen GTI-Versionen. Der erste Golf GTI Clubsport kam erst 2016 zum 40. Geburtstag des Kultsportlers auf den Markt. Er entwickelte 195 kW / 265 PS und in einer Boostfunktion kurzzeitig 213 kW / 290 PS. Im gleichen Jahr legte der Golf GTI Clubsport S mit einer permanenten Höchstleistung von 228 kW / 310 PS nochmals nach.

Ob es lohnt, sich den mindestens 47.245 Euro teuren Golf GTI Clubsport 45 zu gönnen, der rund 9.000 Euro mehr kostet der Standard-GTI mit Siebengang-Doppelkupplung? Das sollte jeder selbst wissen, denn der Zugewinn der das 45er-Paket bringt ist im Alltagsbetrieb überschaubar und die 55 Pferde mehr spürt man allenfalls bei sehr sportlicher Fahrweise. Da ist der allradgetriebene Golf R für 49.400 Euro wohl die bessere Wahl, denn er bringt die Leistung noch besser auf die Straße als die Vorderachsquersperre des GTI Clubsport. Der 45er ist mit seinen vergrößerten Lufteinlässen, dem, großen Dachkantenspoiler und der sonor brabbelnden Sportabsaganlage von Akrapovic eher etwas für den Kollektor, der einfach einen GTI mit dem gewissen etwas bewegen möchte.

pressinform

Wissenscommunity


Newsticker