HOME
US-Open-Champion

Major in Pebble Beach

US-Golfer Woodland triumphiert bei 119. US Open

Pebble Beach - Golfprofi Gary Woodland hat mit einem Sieg bei der 119. US Open den ersten Major-Titel seiner Karriere errungen.

Martin Kaymer

Major in Pebble Beach

119. US Open: Rückschlag für Golfer Kaymer an Tag zwei

Martin Kaymer

Major in Pebble Beach

119. US Open: Golfstar Kaymer zum Auftakt in den Top 20

Pebble Beach

Major in Pebble Beach

119. US Open: Golfstar Kaymer will zurück in die Zukunft

Golf-Superstar

Golf-Superstar

Woods glaubt an Einstellung von Nicklaus-Rekord

Pinguine auf den Falkland-Inseln

Verlockendes Angebot

Familie verkauft Falkland-Insel mit tausenden Pinguinen

NEON Logo
Mercedes Vision EQ Silver Arrow

Mercedes Vision EQ Silver Arrow

Elektropfeil

Giles Taylor - einst Rolls-Royce, derzeit bei Hongqi, der Luxusmarke von FAW

Hongqi eröffnet Designcenter in München

Die rote Fahne weht über Bayern

Oldtimer

Jaguar E-Type Zero - Briten-Klassiker jetzt mit Stromantrieb

Legends of Autobahn - ein 02er BMW mit sechs Zylindern

Pebble Beach Carweek 2018

Die schönsten Tage im Jahr

Die schönsten Tage im Jahr

Der nächste Schritt

In etwas mehr als zwei Sekunden beschleunigt der Bolide auf 100 km/h

Audi PB 18 e-tron

Der nächste Schritt

BMW Z4 M40i 2019

BMW Z4 M40i

Aufmacher

Aufmacher

BMW Concept Z4 2017

Pebble Beach Autoweek 2018

California Sun statt Messemuff

California Sun statt Messemuff

Mercedes 500 SEL Kombi

30. Techno Classica

Millionenspiel

Vision Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

Luxus aus einer anderen Dimension

Messe Essen

30. Techno Classica

Klassiker für jedermann

Subaru 360 - eine echte Knutschkugel

Subaru 360

Knutschen in der Kugel

Das Coupé tritt gegen den 6er BMW und den Maserati GT an

Lexus LC 500h

Teufels-Duo

1956 Aston Martin DBR1 Tim Scott 2017 Courtesy of RM Sotheby

Luxusauktionen von Pebble Beach

Die Versteigerungen stottern

BMW Vision Z4

Monterey Autoweek - die spektakulärste Autoshow der Welt

Von Königen und Kaisern

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.