HOME

Steuermodell für Deutschland?: Kilometergebühr statt Kfz-Steuer

Die Autofahrer in Holland zahlen künftig keine Kfz-Steuer mehr, sondern eine Fahrgebühr pro Kilometer. Überwacht wird das als "revolutionär" für den Umweltschutz gepriesene Modell durch ein Satellitensystem. Ein Modell für Deutschland?

Statt einer Kfz-Steuer eine Fahrgebühr von durchschnittlich 3 Cent pro Kilometer. Jedes Auto ständig überwacht von Satelliten. Diese Radikalreform soll Autofahrern ab 2012 Anreize geben, den Wagen möglichst oft stehenzulassen. Hauptziele sind der Schutz des Klimas und die Verringerung von Staus. Deutschland solle sich an dem "fortschrittlichen Modell ein Beispiel nehmen", forderte am Samstag der Leiter des Lehrstuhls für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer.

Die Belastung der Umwelt durch Kohlendioxid in Fahrzeugabgasen könne durch die Reform um zehn Prozent zurückgedrängt werden, erklärte der niederländische Verkehrsminister Camiel Eurlings. Insgesamt werde die Zahl der von niederländischen Autos zurückgelegten Straßenkilometer um 15 Prozent abnehmen, da mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel sowie das Fahrrad umsteigen würden. Zudem werde es weniger Unfälle und somit pro Jahr etwa sieben Prozent weniger Verkehrstote geben. Bis 2020 könne die Zahl der heute vor allem im Berufsverkehr oft zermürbenden Staus auf Hollands Straßen auf das Niveau von 1992 verringert werden. Die Gebühr wird bis 2018 schrittweise auf durchschnittlich 6,7 Cents erhöht - je nach Wagenklasse. Neben der jährlichen Kfz-Steuer entfällt im Gegenzug auch die bislang in den Niederlanden noch anfallende 25-Prozent-Steuer beim Neukauf eines Autos.

Auf die Einführung des neuen Systems einigte sich nach jahrelangen Debatten die Regierungskoalition aus Christ- und Sozialdemokraten am Freitag. Ein Mautsystem, wie es in Deutschland erörtert wird, soll es in den Niederlanden nicht geben. Die Mineralölsteuer und damit auch die Benzinpreise liegen etwas über dem derzeitigen deutschen Niveau.

Peinliche Überholaktion: Angeber fährt Ferrari bei Straßenrennen schrottreif

Für die Berechnung der "Streckensteuer" müssen alle niederländischen Autos mit speziellen GPS-Systemen ausgestattet werden. Sie erfassen die gefahrenen Kilometer und senden die Informationen an eine Zentralkasse, die das Geld von den Konten der Fahrzeughalter einzieht. Informationen über den Streckenverlauf sollen aus Datenschutzgründen nicht gespeichert werden. Im Vergleich zur niederländischen Reform sei die deutsche Kfz-Steuer "ein Monster", sagte Professor Dudenhöffer. Sie habe "keine Lenkungsfunktion" und sei zudem viel zu kompliziert aufgebaut und nehme keinerlei Rücksicht auf die tatsächliche Straßennutzung. "Für ein Fahrzeug, das im Jahr 100 Kilometer fährt, bezahlt man in Deutschland den gleichen Steuerbetrag wie für das gleiche Auto, das 100.000 Kilometer fährt".

In den Niederlanden stieß das neue Steuermodell aber auch auf Kritik. Es sei falsch anzunehmen, dass dadurch künftig sehr viel weniger Autos unterwegs seien, erklärten die oppositionellen Liberalen und Sozialisten. Die Grünen kritisierten hingegen, die Reform sei nicht radikal genug auf den Umweltschutz ausgerichtet und könne daher nur ein erster Schritt sein. Nach Berechnungen der Regierung in Den Haag werden fast 60 Prozent der holländischen Autofahrer weniger bezahlen müssen als beim alten Kfz-Steuersystem. Für 25 Prozent würden die Kosten in etwa gleich bleiben, 16 Prozent würden allerdings mehr Geld fürs Autofahren hinlegen müssen. Die jährlichen Gesamteinnahmen des Staates durch die Verkehrsbesteuerung, die derzeit bei 6,6 Milliarden Euro liegen, steigen angeblich nicht. Es ändere sich lediglich die Zusammensetzung dieser Einnahmen und die Art, wie sie erhoben werden.

DPA / DPA

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?